Dior Addict

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

(Für die) Königin der Nacht

Den Duft, den wir heute vorstellen, Dior Addict, Die Königin der Nacht, ist auf eher ungewöhnlichem Wege zu uns gelangt. Eine befreundete Tauschpartnerin hatte einen Duft, der unbedingt in unsere Parfümsammlung einziehen sollte, doch weil bei uns kaum ein Duft des Hauses verwiesen wird, haben wir dieses Dior Parfüm als gleichwertigen Ersatz für die Tauschpartnerin in der Größe 20 ml gekauft. Bevor wir den Dior weiterschickten, hatten wir uns die Erlaubnis eingeholt, die Folie zu entfernen und den Dior Addict Flakon zu fotografieren.

Das Ansprühen haben wir natürlich der künftigen Besitzerin überlassen und so wollten wir uns bei Gelegenheit eine Duftprobe besorgen, um über das Eau de Parfum hier zu berichten. Indes schwärmte unsere Tauschpartnerin, mit der wir häufig zusammenarbeiten unentwegt von diesem schönen Duft und wie sehr sie sich freue, ihn bald wieder in Händen halten und auf ihrer Haut erschnuppern zu können.

Das machte uns neugierig und so dauerte es nicht lange, bis wir den nächsten Blindkauf wagten. Wir waren überzeugt, dass wir dem Geschmack unserer Tauschpartnerin vollends vertrauen konnten und so zog schon bald der 50 ml Flakon in unsere heiligen Dufthallen ein. Zwei unterschiedliche Auflagen des Duftes gibt es. Die Formulierung aus dem Jahr 2002 aus der Hand von Thierry Wasser und die Formulierung François Demachy, lanciert in 2012.

Douglas

Dior Addict 20 ml
Dior Addict 20 ml

Unterschiede von Dior Addict 2002 und Dior Addict 2012

Dass Parfums reformuliert werden, ist nichts Ungewöhnliches, in der Regel passiert dies aber sehr zum Bedauern der Duftliebhaber. Selten gelingt es, durch eine Reformulierung einen klassischen Duft zu verbessern. Ohnehin ist dies, aus Sicht der Parfümliebhaber unsinnig, denn sie mögen einen Duft ja so, wie er ist.

Leider hatten wir niemals die Gelegenheit, Dior Addict 2002 von Thierry Wasser zu erschnuppern, der auch an der Duftkonzeption von Shalimar Parfum Initial und weiter Abwandlungen von Shalimar, La petite Robe noire aus dem Jahre 2012 und weiterem Düften, so auch an vielen auf dem von uns sehr verehrten Hause Lancome, beteiligt war. Da wir Düfte aus seiner Hand kennen, wissen wir, welches Potenzial hinter Thierry Wasser Parfüms stecken kann und es zeigt sich in seiner Linie auch die Tendenz zu ausdrucksstarken Düften, die über lange Haltbarkeit und raumfüllende Sillage verfügen. Was wir über das Dior Parfüm aus 2002 gelesen haben, erfüllt diese Tendenz, ein intensiver, schwerer Duft zu sein. Die offiziellen Riechstoffe sind wie folgt:

Kopfnote

  • Brombeere
  • Mandarinenblatt

Herznote

  • Jasmin
  • Königin der Nacht (Blüte)
  • Orangenblüte
  • Rose

Basisnote

  • Bourbon-Vanille
  • Sandelholz
  • Tonkabohne

In der Fassung aus dem Jahre 2012, für die Parfümeur François Demachy verantwortlich ist, muss man schon fast von einer drastisch abgespeckten Auflistung der Riechstoffe sprechen:

Kopfnote

  • Mandarinenholz
  • Seidenblüte

Herznote

  • Königin der Nacht (Blüte)

Basisnote

  • Vanille
Dior Addict Topping
Dior Addict Topping

Es lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, dass die ausbleibende Deklaration der Zutaten vom Dior Addict Vorgänger auch gleichzusetzen ist mit der Behauptung, dass man auf die fehlenden Riechstoffe in der neueren Version vollständig verzichtet hat. Dies wissen letztlich nur der Markeninhaber und der Parfümeur François Demachy. Doch von anderen ebenfalls reformulierten Düften wissen wir, dass eine abgespeckte Zutatenliste leider sehr häufig der neueren Fassung wesentliche Elemente raubt, die gerade für den Erfolg eines großartigen Duftes ausschlaggebend waren. Intensität, Ausdruck, Wandelbarkeit, Entwicklung und Haltbarkeit werden durch die Beschneidung der Zutatenliste in der Regel nachteilig beeinflusst.

Vergleicht man Duftbeschreibungen und Bewertungen des Ur-Duftes und der Neufassung, bestätigen dies bei fast allen reformulierten Düften die Kommentare der Parfümliebhaber. So auch bei Dior Addict. Letztlich können wir also nur die Neuformulierung hier anhand unserer Eindrücke beschreiben und einen Vergleich mit Bewertungen des 2002er Duftes. Beide Flakons sehen sehr ähnlich aus. Hier in den Bildern die neuere Duftfassung in 20 ml und 50 ml Größe.

Das goldene Topping dient als eine Art Drehverschluss, es kann also keine Verschlusskappe abgenommen werden. Drückt man auf den goldenen Knopf, sprüht ein üppiger Strahl hinaus. Eine feine Dosierung ist deshalb kaum möglich. Insgesamt geht unsere Meinung dahin, dass in diesem edlen Duftelixier durchaus mehr Potenzial steckt, was vielleicht vor der Reformulierung vollends ausgeschöpft wurde. Dazu empfehlen wir auch das am Abschluss des Artikels eingebundene Video anzuschauen, welches die vorige Duftversion sehr gut repräsentiert haben soll.

Dior Addict 50 ml Flakon Sprühkopf
Dior Addict 50 ml Flakon Sprühkopf

Unsere Interpretation vom Parfüm Dior Addict

Mit vanille-geprägten, schweren und intensiven Parfüms trifft man bei uns ins Schwarze. Dies wusste die Parfümliebhaberin, die uns Dior Addict empfohlen und beschrieben hat. Ein warmer, weicher, ausgeprägter und einfach schöner Duft. Etwas Besonderes. So hat sie ihn uns beschrieben, so empfinden wir ihn auch. Zwar startet der Dior mit einer gewissen frischen Fruchtigkeit, aber zitrische Noten spielen nur ganz minimal eine Rolle.

Die Eröffnung wirkt wenig raffiniert und was man sich unter Mandarinenholz vorzustellen hat, scheint ungewiss. Wirklich nach Mandarine duftet es nicht, was man sich soeben aufgesprüht hat. Und auch unter Seidenblüte kann man sich nicht so recht etwas vorstellen. Auffällig ist, dass es direkt recht pudrig, zwar süß aber mit einer doch verhaltenen Süße zugeht. Das ist auch gut so, denn so ist die Eröffnung sehr angenehm.

Wir haben die Duftbeschreibungen zu Dior Addict nicht im Vorfeld gelesen, sondern erst das Parfüm erschnuppert und DANN gelesen. Was sehr gut war. Denn hätten wir die enttäuschten Kommentare zu der 2012 Version gelesen und dann im Anschluss die faszinierten Kommentare zur Variante aus dem Jahr 2002, hätten wir dieses Parfüm niemals gekauft. Man hätte unweigerlich eine beinahe schon erdrückende Schwere erwartet, die weder im Kopf noch in der Einmündung in die Herznote bei der François Demachy Interpretation aufzufinden sind.

Mit einer für uns nicht allzu schweren Duftnote (was als schwer empfunden wird ist ja stets individuell zu bewerten) mündet Addict in das Parfümherz. In der Deklaration ist dort lediglich die Blüte der Königin der Nacht aufgeführt, auf die wir später noch näher eingehen wollen. Jedenfalls dürften nicht allzu viele Menschen den Geruch dieser Blüte kennen, so auch wir nicht. Es ist also kaum möglich, den Herzduft derart zu beschreiben, dass man sich ein Bild von ihm machen könnte. Wahrnehmbar sind florale Noten und es hat den Anschein, dass man Duftgeber, die im Addict 2002 angegeben wurden, auch in dem 2012er mit aufgegriffen hat.

Ein Hauch von Jasmin und auch ein Hauch von Rose schwingen mit. Doch nicht nur in der Herznote, sondern bereits in der Kopfnote und auch im Fond. Ähnlich ergeht des der Parfümbasis. Vanille schwingt im Hintergrund schon ab dem Aufsprühen mit und ist irgendwie immer präsent. Eine wirkliche Duftentwicklung, wie Thierry Wasser sie zum Beispiel in Shalimar Parfum Initial aufgebaut hat, lässt sich kaum ausmachen. So wird für den 2002er das würzige Sandelholz und die aromatische Tonka dem Duftfond zugeschrieben.

Beides lässt sich bei der Reformulierung von Dior Addict ausmachen, aber auch in allen drei Phasen der Duftpyramide. Jedoch duftet der Fond nicht nenneswert anders, wie Herznote und Kopfnote. Allenfalls lässt sich feststellen, dass die Duftintensität allmählich verblasst. Kurzum. Das Dior Parfüm ist ein sehr schönes, feminines und warmes, allerdings wenig spannend-spektakuläres.

Dior Addict Eau de Parfum EdP 50 ml
Dior Addict Eau de Parfum EdP 50 ml

Ein Duft für die Königin der Nacht

Der Flakon erweckt bereits den Eindruck, dass Dior Addict in der Tendenz ein Duft für den Abend und für die Nacht ist. Dass man die Blüte der Königin der Nacht als Dreh- und Angelpunkt gewählt hat, bzw. den Flakon auf sie abgestimmt hat, erscheint somit sehr passend. Wie bereits erwähnt, empfinden wir den Duft nicht allzu schwer und würden die Assoziation mit dunkleren Noten eher als zutreffend empfinden. Durch die Vermischung aller Riechstoffe in den sonst sich oft abgrenzenden und unterschiedlichen Duftphasen zeigt sich die Duftvariante aus dem Jahr 2002 im Verlauf sehr linear, was durchaus auch seinen Reiz haben kann, vor allem dann, wenn der Grundduft besonders gefällt.

Douglas

Durch die immer recht präsente Vanillenote im Zusammenspiel mit dunklen Duftfarben würden wir das Parfüm für Abende in Frühling, Sommer und Herbst unabhängig des Alters empfehlen. Die Damen, die sich gerne beim Zubettgehen parfümieren, finden in diesem Dior eine wunderschöne Möglichkeit, sich sanft einzuhüllen und von denn schönen warmen und umarmenden Noten in den Schlaf hineintragen zu lassen. Für Partys ist Addict von François Demachy nicht das Richtige, weil er zu schön, zu brav und zu sanft ist. Die Haltbarkeit ist völlig in Ordnung, aber nicht unbedingt herausragend. Auch hier ein Unterschied zum Vorgänger.

Um noch auf die Königin der Nacht einzugehen: Es handelt sich dabei um eine Pflanzengattung der Kakteen. Die Pflanze blüht ausschließlich in der Nacht, oftmals übersteht die wohlduftende Blüte lediglich nur eine oder nur wenige Nächte, um dann wieder verblüht zu sein. Die Blüte ist optisch sehr, sehr faszinierend und wir würden gerne einmal die Gelegenheit haben, den Duft dieser außergewöhnlichen Blüte direkt an ihr selbst zu erschnuppern.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

4 thoughts on “Dior Addict

  1. Leider hat sich die Formulierung zum Nachteil geändert. Die Ur-Version war phantastisch. Die neue Version reicht auf keinen Fall heran. Vor einigen Jahren hatte ich Glück und einen alten Dior Addict ergattert in einer Tauschgruppe. Nach so vielen Jahren ist das nicht mehr möglich. Schade. Versteh es nicht, warum die Hersteller Rezepturen abwandeln. Klar. Weil das billig ist und die Gewinnspanne bei älteren Parfüms dadurch höher wird. Mir gefällt´s nicht und der neue Addict – naja. Der ist okay. Aber nicht so gut wie der Original. Bis bald. Katharina

  2. petra vogel-venjacob

    - Edit

    Reply

    ja, das kann ich nur bestätigen…. ich dachte zunächst , ich hätte mich vergriffen und ein Männerduft gekauft….!
    Ein Jammer ……wie ein Duft verunstaltet wurde.

    1. Christian Sieger

      - Edit

      Reply

      Die Urversion habe ich als Andenken an meine geliebte verstorbene Partnerin, die 2004 verstarb. Der Duft aus 2002 ist phänomenal. Ich mochte ihn von Anfang an. Eine einzigartige Komposition. In Liebe für Vera Oberbillig aus Essen. geb. Merry.

  3. der neue Duft ist mit der Ur-Version nicht zu vergleichen! Schade, dass die erste Version im Dior-Sortiment nicht mehr vorhanden ist. Für mich ist nicht nachvollziehbar, dass ein so atemberaubendes Parfüm verändert wurde.
    Somit hat Dior eine seit über 10 Jahren treue Kunde verloren.

Add Comment