Harâm by Brecourt

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Emilie Bouge: Harâm von Brecourt

Im Jahr 2011 bringt Brecourt mit der Parfümeurin Emilie Bouge den Duft Harâm auf den Markt und schuf damit einen wundervollen Duft, der trotz seines Duftauftakts aus Zimt nicht nur in der kalten Jahreszeit getragen werden sollte. Mit Recht darf hinterfragt werden, ob es sich bei Harâm um einen Damenduft oder um einen Herrenduft handelt.

Ihn einfach als Unisex-Parfüm abzutun, würde in dieser Duftbeschreibung seiner faszinierenden Schönheit abträglich sein und sicher zu so manchen Animositäten führen, die absolut Fehl am Platze wären. Harâm ist viel mehr, als nur „Unisex“! Mit seiner überaus interessanten Wandelbarkeit, seiner soliden aromatischen Duftkomponenten enthält das neue Parfüm sowohl herbe als auch süße Aromen aus der Duftecke Gourmand.

Nicht wie andere Gourmanddüfte ist die Duftkomposition mit einem europäischen Dessert zu vergleichen. Weitaus mehr Volumen und Schwere beansprucht dieses Parfüm, ohne dabei zu erdrücken. Der neue Brecourt umhüllt Frauen mit dem gewissen Etwas und das Parfüm betont ebenso meisterhaft das Anziehende, wird der Duft von einem Mann aufgelegt.

Eau de Parfum Haram by Brecourt
Eau de Parfum Haram by Brecourt

Harâm by Brecourt – Die Kopfnote

Die Parfümeurin Emilie Bouge hat das Eau de Parfüm in eine süße, aber nicht allzu süße Richtung kreiert, die charakterreiche Tiefe erlangt, ohne in Schwere zu versinken. Beim Anschnuppern obsiegt im Top zunächst eine intensive Zimtnote, die mit der spritzigen Zitrusnote von Bergamotte erfrischend und zugleich orientalisch erscheint, ohne dabei ein typischer Orientduft zu sein. Denn Amber und Oud spielen nicht die Hauptrolle.

Emilie hat mit Haram ein Parfüm erschaffen, das EINEN Mann und EINE Frau auf schicksalhafte Weise verbindet. Bodenständige Riechstoffe. Es geht um Erfüllung. Tiefe Erfüllung. Beständigkeit der Liebe und ein tiefes Vertrauen – über Jahren herangereift. Haram ist kein Duft für Machos und Frauen, die auf die schnelle Nummern stehen. Die Riechstoffe sind solide, leisten sich keine Allüren und werden zum unsichtbaren Band zwischen zwei sich Liebenden. Nur sie beide – vertraut, intim, unter sich. Genussvoll und erfüllend sich zueinander hingebend. Für immer. Schicksalhaft. Die Erfüllung eines Traums.

Balsamisch haucht Styrax mit einer holzig-würzigen Note dem neuen Brecourt die orientalische Sinnlichkeit ein wirkt wie Balsam auf der Seele. Der Name Harâm könnte passender nicht gewählt sein. Ist dieses Parfüm doch der Inbegriff von sinnlicher Verführung – und das bereits im Duftauftakt. Als Parfümeurin hat Emilie eine edle Duftessenz für Brecourt komponiert, die schon mit den Duftnoten im Kopf die Vermutung bestärkt, dass sie ein intensiv-langes Dufterlebnis aus der Ecke Gourmand schenken wird.

Die Wandlung von Haram by Brecourt ins Duftherz

Schon in der Dufteröffnung zeichnet sich die erste Wandlung im Parfüm an. Aromatischer Honig und warme Vanille erscheinen fast so wie die sanft auf- und abschwingenden Flügel eines Schmetterlings. Mal scheint Honig zu überwiegen, mal die Vanille.

Ganz sanft führt Emilie Bouge diese beiden Duftnoten hinüber zur süßen Fruchtigkeit einer reifen Dattel. Die Intensität des Duftes nimmt sich ein wenig zurück und verführt dazu, noch mehr diesen köstlichen Duftes zu erleben. Eine leichte Ledernote kommt daher mit einem Hauch von Zeder, um Harâm vom Kopf ins Herz zu tragen.

Die verführerische Süßnote des Duftes geht nicht verloren, sondern macht sich nun leichter. Das zimtige Aroma des Brecourt gewährt der Vanille in der weiteren Duftentwicklung den Vortritt, nimmt sich aber nicht vollständig zurück. Ein wenig Likör scheint im Hintergrund mitzuschwingen und verleiht diesem unglaublich schönen Parfüm wiederum mehr Leichtigkeit. 

Harâm´s Weg zur Basis

Was im ausklingenden Herzen Harâms sich als Likör wahrnehmen lässt, mündet im niederlassenden Parfüm in seiner Basis und gewinnt an wohltuender und sinnlicher Intensität. Die Duftkomponenten Labdanum und Tonkabohne bilden die harmonische Basis und erinnern an den rauchigen Qualm einer Shisha. Die Fruchtigkeit der reifen Dattel reiht sich in das Schwingen von Honig und Vanille ein und bleibt auch im Fond stets präsent. Auch Leder wird mit in den Fond von Harâm getragen. Moschus, Patchouli und Benzoe runden die Entfaltung des Parfüms von Brecourt sinnlich ab und bestätigen nochmals seine Eigenschaft eines Parfüms, das sowohl Damen wie auch Herren beduften kann. Die Würzigkeit und Wärme von Zimt, Vanille und Honig verlieren sich nie vollkommen.

Haram – Dieser Duft ist Erfüllung

Eine ausgewogene virtuos-olfaktorische Meisterleistung, die weder unspektakulär noch aufdringlich ist. Das Zusammenspiel von süßen Nuancen und Würze, Leichtigkeit und Schwere – ebenfalls perfekt. Bei der Haltbarkeit überzeugt das Parfüm ebenso wie bei der Sillage, die keinesfalls zu üppig, aber auch nicht zu schwach ist.

Obgleich seiner Perfektion gibt sich das Parfüm Haram alles andere als glattgebügelt und trotzt bravourös dem Mainstream-Trend. Ecken und Kanten, die ich in Parfums schätze, sind auch in Haram zu finden, wenn auch in eher milder Konzentration. Doch selbst dadurch wird dem Brecourt Parfüm nichts von seinem charakterreichen Duftverlauf genommen. Im Ein rundum schönes Parfüm von Emilie Bouge, das unbedingt beachtet werden muss.

"

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Add Comment