Parfüm von Thierry Mugler

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Thierry Mugler: Unser Duftuniversum

Selten polarisieren Düfte so sehr, wie es die von Thierry Mugler tun. Parfüms wie Alien, Angel und Womanity sind keinesfalls gefällige und oberflächliche Parfüms. Die Mugler Düfte stehen für das Besondere. Extravagant, extrovertiert, erhaben, edel, dekadent, maßlos, dominant, glamourös, intensiv, strahlend und doch zugleich dunkel, tief, warm, deliziös, zärtlich, geheimnisvoll, magisch. Mit diesen und weiteren Attributen ließe sich das gros der Muglers beschreiben. Sowohl schöne und erhabene Facetten aber auch Ecken und Kanten machen die Charaktere der Muglers zu dem, was sie sind. Selbstbewusstsein auf höchstem Niveau in Liaison mit einem verführerischen Hauch von Arroganz. Über die Magie dieser zauberhaften Elixiere muss man sprechen. Auch einmal mehr. Lassen Sie sich verzaubern von diesen scheinenden Stars am Parfümhimmel.

womanity EAU POUR ELLES
womanity EAU POUR ELLES

Von Suchtmittel bis hin zur erschlagenden Duftwolke

Mittelmäßig ist Thierry Mugler niemals gut genug. Es scheint so, als nähme der Designer es lieber in Kauf, dass 50 Prozent oder mehr der Parfumos seine Kompositionen hassen, als dass jene Parfumos, die zu seinen Anhängern zählen, die Mugler Düfte nur mit halbem Herzen lieben.

Was die Muglers angeht, so gibt es nur Schwarz, Weiß, keine Grautöne. Man kann sie nur auf zweierlei Weisen empfinden: hassen oder lieben. Ein „geht so“ kommt nicht in Betracht. Um dieses Wissen lässt sich die Extravaganz eines Muglers zelebrieren. Zelebrieren auf nicht weniger extravagante, mit erhabener Gleichgültigkeit verpaarten Weise, wie es das Hause Mugler nun mal tut. Spektakulär, außergewöhnlich und manchmal auf geniale Weise am Rande des Wahnsinns und doch zugleich phantastisch, unwiderstehlich und magisch.

Der Glamour, die Show auf der großen Bühne, auf der sich die Muglers bewegen polarisiert und macht wie ein Opiat süchtig. So mancher Parfumo ist an einem Parfüm wie Angel, Alien oder Womanity schon auf dem gefährlichen Grat der Verzweiflung gewandelt, um dabei entweder von der gigantischen Mugler Duftwolke erschlagen oder süchtig geworden zu sein. Angel blickt auf seinen 20., Alien auf seinen 10. Geburtstag zurück.

Alien by Thierry Mugler
Alien by Thierry Mugler

Sillage, Sillage und noch mehr Sillage

Ein Parfüm von Thierry Mugler ist niemals etwas für Anfänger, wenngleich auch jungen Damen und Herren diese exquisiten Düfte sehr gut stehen. Eine noch unbedarfte, wenig geübte und noch wenig belastete Nase wird sich rümpfen, nach Übelkeit und Migräne schreien, wenn sie unvorbereitet mit einem Mugler in erste Berührung geht.

Die Intensität, mit der die Magie aus dem Flakon auf die Haut auftrifft, trifft mit voller Wucht. Ungebremst, laut, schreiend, fast schon brutal schlägt die Duftwolke auf den Parfumo ein, die schier unerträglich zu sein scheint. Nicht nur eine allumfassende, raumübergreifende Sillage macht sich breit, sondern durchaus auch Panik. Panik, ob sich diese Wolke jemals wieder verziehen möchte. Oder, ob Sie sich auf ewige Zeiten wie ein dichter Nebelschwarm um die glänzenden Sterne im Mugler Universum hüllen möchte. Sterne, ja, das ist das Universum Mugler. Nicht Wega, Leier und Proxima Centauri sondern Alien, Angel und Womanity heißen Sie. Leuchtend, von strahlender Aura umgeben, geschaffen für die Ewigkeit. Ja, wir sind bekennend Süchtige.

Angel by Thierry Mugler
Angel by Thierry Mugler

Hass, Hassliebe und dann ist es doch Liebe

Nur selten kann ein Mugler Parfüm auf Anhieb und im Sturm das wagemutige Herz eines Parfumos erobern. Liebe geht eben manchmal auch über den Magen und auf diesen kann ein Mugler schnell mal schlagen.

Die Intensivität, die Duftwolke, das zügellose Umherwirbeln der Duftmoleküle und das übermächtige Eindringen des Duftgemischs in das Gehirn setzt den Parfumo außer Gefecht. Für einen Moment, einen zweiten und manchmal auch, solang die Haltbarkeit des Duftes besteht. Bei einem Thierry Mugler ist dies lang, sehr lang, viel zu lang. Da hilft kein Waschen, kein Neutralisieren, kein Layern. Ein Mugler ist und BLEIBT ein Mugler. Seine Sillage löst sich auf, wenn es dem Mugler beliebt. Niemals, wenn ein Parfumo danach bettelt.

Doch indes der Parfumo und der Mugler um die Oberhand ringen, passiert es. Feine Noten, süße Akkorde, geheimnisvolle Tiefe, wagemutige Leichtigkeit, unwiderstehliche Verführung, der Zweifel daran, wie so etwas möglich sein kann, machen sich breit und erwischen den Parfumo durch das Hintertürchen. Klammheimlich und mit koketter Frechheit lässt der Mugler winzig kleine Einblicke auf seine Seele zu. Kaum genug, um das Gesehne bewusst wahrzunehmen. Nur ein winzig kleiner Blick auf die innere Schönheit, das Besondere, das Magische, was nur ein Mugler zu haben vermag.

Oftmals lässt es sich für den Parfumo nicht erklären, was es ist. Was den Zweifel an Widerwille zu dieser Liaison auslöst. Die Aura und die Mugler Magie zeigen sich interessant. Man möchte der magischen Aura, die doch so viel Abneigung verursacht auf die Schliche kommen. Man möchte erfahren, ob man die Muglers verzaubernd schön findet, oder ob der erste Eindruck obsiegt. Und so entfalten Womanity, Angel und Alien oftmals erst bei der zweiten, dritten oder vielleicht auch erst bei der hundertsten Begegnung ihr wahres Geheimnis, das in unendlicher Schönheit liegt.

></p>
<a class=facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

2 thoughts on “Parfüm von Thierry Mugler

  1. Bin froh, dass Thierry Mugler ab und zu leichtere Duftvarianten von Angel und Alien herausbringt. Die Originale vertrage ich nicht und Womanity ist echt heftig. Den mag ich nicht. Aber Angel und Alien sind richtig schön. Ihr seid ja voll die Fans 😉 verrückt… Saskia

Add Comment