Dior Addict Eau de Parfum 2012

Bedeutsame Parfümeure

Bedeutende Parfümeure mit eigenem Label

Aus dem Hause Guerlain entspringen eine Vielzahl bekannter Düfte wie Shalimar, Vol de Nuit, Mahora oder Samsara tatsächlich aus der Hand des Namensgebers. Dies ist eher die Ausnahme, da die meisten Parfüms nicht vom Lizenzgeber, sondern vom oft im Hintergrund stehenden Parfümeur komponiert wurde. Von 1906 bis 1969 komponierte Jacques Guerlain über 6 Jahrzehnte hinweg berühmte Düfte Shalimar oder Mitsouko. Schon davor, im Jahr 1889 sorgte Aimé Guerlain mit Jicky für mächtig viel Aufsehen. Ein Duft, der heute noch seinem Namen alle Ehren macht. Im Jahre 1962 gelang Jean-Paul Guerlain der Einstieg in die hohe Kunst der Duftkomposition mit Chant d’Arômes gefolgt von Jardins de Bagatelle, Parure und anderen. Die Erfolgsgeschichte von Guerlain begann bereits im Jahre 1853 mit Eau de Cologne Impériale, mit welchem Pierre-François-Pascal Guerlain als Hoflieferant die belgische und französische Regentschaft belieferte. In der modernen Parfümgeschichte setzt das Familienunternehmen auf engagierte Parfümeure. Francis Kurkdjian, der als einer der bedeutsamsten Parfümeure auch für Versace, Elizabeth Arden, Acqua di Parma, Giorgio Armani, Jean Paul Gaultier, Joop! und andere große Labels arbeitete, schuf mit Rose Barbare in 2005 einen großartigen Duft für das bekannte Dufthaus. Unlängst arbeitete er auch mit einem weiteren großen französischen Haus zusammen und beduftete das sagenhafte Papier d’Armenie.

Düfte bekannter Parfümeure

Düfte bekannter Parfümeure

Dior Addict 20 ml

Dior Addict 20 ml

Bedeutende Parfümeure unter Lizenz

Der Parfümeur Thierry Wasser komponierte für den Lizenzpartner Calvin Klein das Parfüm Truth, sowie später für Christian Dior Addict in 2002, in 2007 für Fendi den Duft Palazzo und viele weitere. Chanel brillierte in den 1920er Jahren sehr erfolgreich auf dem Parfümmarkt in Kooperation mit dem bedeutsamen Parfümeur Ernest Beaux. Dieser war neben anderen für die Komposition des berühmten Chanel Nº 5 verantwortlich. Düfte wie Eau de Eden und LouLou entspringen unter der Lizenz von Cacharel der kreativen Schöpfung des Parfümeurs Jean Guichard. François Coty erschuf anno 1917 die Duftlinie Chypre, die heute auch zur Kategorisierung als Duftfamilie sehr bekannt ist. Zu den bedeutsamen Parfümeuren gehört zweifelsohne auch Olivia Giacobetti für Shiseido, Jean-Claude Ellena, Calice Becker ist für den Duft Tommy Girl unter der Lizens von Tommy Hilfiger bekannt und verantwortlich, Bernard Chant für die Aramis-Linie. Für Hermès, Bvlgari, Van Cleef & Arpels sowie weitere Markenlizenzen sind durch Ellena wundervolle Düfte wie

  • Hermessence
  • Angélique sous la pluie
  • L’eau d’Hiver

erschaffen worden. Christophe Laudamiel, Sophie Labbé für einen Damenduft von Boss, Annick Menardo, Pierre Montale, Alberto Morillas, Michel Morsetti, Olivier Polge, Guy Robert das Parfüm Madame Rochas für das Label Rochas, Dominique Ropion, Vincent Roubert und viele andere Parfümeurskünstler sind ebenfalls aus der Welt der betörenden Düfte nicht wegzudenken. Als eine der noch wenigen weiblichen Parfümeure erschuf Nathalie Lorson für Chopard die Duftkomposition Wish, ein wunderbar femininer Damenduft in edlem Edelsteinflakon, und wurde auch von Dolce & Gabbana beauftragt. Die Liste der bedeutsamsten Parfümeure ließe sich natürlich noch um ein Vielfaches ergänzen. In unseren Rezensionen werden wir, um hier nicht den Rahmen zu sprengen, den Parfümeur eines Duftes nach Möglichkeit immer erwähnen. Schließlich ist er der Künstler hinter einem Parfüm.

"

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.