Schluss mit Schweißgeruch

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schweißgeruch ist eine Belastung

Bisher haben wir ja auf Das-Duftparadies.de fast nur von angenehmen, betörend schönen Düften geschrieben. Heute beschäftigen wir uns einmal mit den weniger schönen Gerüchen. Unangenehmer Körpergeruch durch krankhaftes Schwitzen ist ein unangenehmes Problem für den Betroffenen selbst, aber auch für dessen soziales Umfeld. Selbst beste und vorbildlichste Körperpflege und gute Anti-Schweiß-Mittel helfen nicht, um langfristig schlechte Düfte des Schweißes zu verhindern. Neben dem Schweißgeruch haben Betroffene auch noch das zusätzliche Problem, dass man das krankheitsbedingte Schwitzen, die so genannte Hyperhidrose, sieht und sie sich nicht verbergen lässt. Zu jeder Tageszeit und zu jeder Jahreszeit. Denn anders als bei gesunden Menschen schwitzen die Betroffenen nicht nur bei hohen Temperaturen oder bei großer körperlicher Anstrengung, sondern auch bei ruhendem Körper, Aufregung und bei kalten Temperaturen. Durch die sich zersetzenden Bakterien entsteht der typische Schweißgeruch und betroffene stinken oft so stark, dass kein herkömmliches Deodorant effektiv gegen den penetranten Geruch wirkt. Hilfreich ist eine Schweißdrüsenabsaugung, die dem unangenehmen Schwitzen den Garaus macht.

Warum riecht Schweiß so unangenehm?

Bakterien verursachen Schweißgeruch

Schweiß verhält sich zunächst einmal gleich, ob durch körperliche Anstrengung oder die Hyperhidrose entstanden. Anfangs riecht er nicht, später entwickelte er schlechte Düfte. Schweiß ist ein wässriges Körpersekret, das von den Schweißdrüsen produziert wird. Der Mensch hat die Schweißdrüsen auf dem gesamten Körper verteilt und das zu 99 % aus Wasser stehende Schweißsekret kann in großen Mengen produziert werden. Beginnt der Abbau von langkettigen Fettsäuren, die sich zu kürzeren Ketten verwandeln, kommen schlechte Düfte zum Vorschein und der unangenehme Schweißgeruch tritt hervor. Bakterien, die zur natürlichen Hautflora gehören, sind es, die den Abbau der langkettigen Fettsäuren initiieren und die unangenehmer Körpergeruch entstehen lassen.

Schweissgeruch - wenn Deo nicht mehr hilft
Schweissgeruch – wenn Deo nicht mehr hilft

Hygiene und Deo reichen nicht

Durch Schwitzen reguliert der Körper seinen Wärmehaushalt. Bei der Hyperhidrose hat das Schwitzen nicht mehr nur diese Funktion, sondern es handelt sich um krankhaftes Schwitzen, was nicht kontrollierbar ist. Zwar riecht frischer Schweiß zunächst nicht, doch schon nach kurzer Zeit bildet sich unangenehmer Körpergeruch, auch wenn etwa zuvor ein Duschbad genommen wurde und ein effizient wirkendes Deo aufgetragen wurde. Durch die kontinuierliche und übermäßige Schweißbildung ist für die Betroffenen kaum unangenehmer Körpergeruch vermeidbar. Nicht selten führt dies zur sozialen Isolation durch Ausgrenzung und nachvollziehbaren emotionalen Problemen. Abhilfe schafft da die Schweißdrüsenabsaugung, die dauerhaft Erleichterung bringt und schlechte Düfte durch Schwitzen verhindert.

Schweißdrüsenabsaugung gegen Schweißgeruch

Schweißdrüsen werden abgesaugt

Die Methode der Schweißdrüsenabsaugung ist zwischenzeitlich derart gut entwickelt, dass es sich bei ihr um eine kleine operative Technik handelt. Mit zum Teil nur drei Millimeter dicken Kanülen werden bei dem Eingriff lokal die Schweißdrüsen abgesaugt, die für den unangenehmen Körpergeruch sorgen. Der Eingriff kann ambulant erfolgen und dauert ca. eine 5 bis 10 Minuten, mit der Vorbereitung und der Nachversorgung etwa eine halbe Stunde. Zuvor wird eine Betäubung verabreicht, so dass es während der Schweißdrüsenabsaugung zu keinen Schmerzen kommt. Im Nachgang werden die Einstichstellen mit Pflastern, Verband und Kompressionshemd bedeckt. Zur Infektionsvorbeugung wird dem Patient ein Antibiotikum verordnet. Da es sich um einen kleinen Eingriff handelt, gibt es kaum gravierende Risiken. Zurückbleiben können für einige Tage kleine Hämatome, Schwellungen oder Verhärtungen.

Reduziertes Schwitzen ohne Geruch

Da bei dem Eingriff nahezu alle Schweißdrüsen entfernt worden sind, ist das krankhafte Schwitzen der Hyperhidrose sofort beendet und man braucht sich vor lästigem Schweißgeruch nicht mehr zu fürchten. Einige Schweißdrüsen bleiben auch nach der Behandlung noch aktiv und sorgen für das normale Schwitzen. Von der Hyperhidrose sind in Deutschland etwa 7 Millionen Menschen betroffen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema. Bei der Schweißdrüsenentfernung abgesaugte Schweißdrüsen wachsen nicht mehr nach und so ist dauerhaft übler Schweißgeruch ausgeschaltet und schlechte Düfte durch krankhaftes Schwitzen gehören der Vergangenheit an.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

One thought on “Schluss mit Schweißgeruch

  1. Ich hab mächtige Probleme mit meinen Schweißdrüsen. Überlege seit einiger Zeit, mir die wegmachen zu lassen. Schweißgeruch bei Männern ist schon unangenehm. Als Frau find ich das doppelt schlimm. Wenn kein Deo länger als eine halbe Stunde hält. Ziemlich gut, dass ihr auch über solche Tabu-Themen hier schreibt. Sprechen Frauen ja nicht gern drüber. Eure Diana

Add Comment