Welches Parfüm ist das richtige?

Welches Parfüm zum Verschenken?

Wie kann man einen passenden Duft finden?

Parfüm gehört zu den Geschenkklassikern – doch geht es darum, welches Parfüm man verschenken will, steht man oft vor einem großen Rätsel. Beim Schenken will man ja Freude bereiten und unter Beweis stellen, dass man die Duftvorlieben der beschenkten Person kennt. Auch, wenn man sich selbst ein neues Duftwasser gönnen mag, möchte man einen Duft finden, der lange Freude bereitet. Sei es als Geschenk oder beim Shoppen für sich selbst in einer Parfümerie: Wie lässt sich ein Duft finden, der gefällt? Dieser Frage will ich heute nachgehen. Schließlich kostet ein gutes Damen- oder Herrenparfüm nicht gerade wenig und soll daher auf jeden Fall beste Chancen haben, vom Träger geliebt zu werden. Es lohnt sich, diesen Artikel aufmerksam zu lesen, denn mit diesen 4 Tipps lässt sich ein Fehlkauf fast vollständig verhindern und der perfekte Herren- oder Damenduft finden.

Welches Parfüm ist das richtige?

Welches Parfüm ist das richtige?

Mit verschiedenen Methoden Duft finden

Was die Duftauswahl angeht, gibt es unterschiedliche Methoden, wie man zu einem schönen Duft finden kann. Duftparamide, Duftfarben, Duftfamilie sowie Verpackung und Design des Parfümflakons können Aufschluss darüber geben, wie ein Eau de Parfum riecht. Ein weiteres Hilfsmittel, um bei der Duftauswahl erfolgreich vorzugehen, hält der Color Rosette Test bereit. Schauen wir uns die verschiedenen Möglichkeiten an, herauszufinden, welches Parfüm das richtige sein könnte.

Was bedeutet die Duftpyramide bei der Duftauswahl?

Mit der Duftpyramide wird der Duftverlauf eines Parfüms visualisiert. Die Spitze des Dreiecks steht für die Eröffnung der unterschiedlichen Duftnoten. Als Top oder Kopfnote bezeichnet man jene Duftstoffe, die unmittelbar beim Aufsprühen wahrzunehmen sind. Der mittlere Bereich des Duftdreiecks beschreibt die Herznote. Also die Riechstoffe, die man im Parfümherz riecht. Die untere Stufe bildet die Basis bzw. den Fond der Duftpyramide. Duftnoten, die diesem Segment zugeordnet werden, sind am längsten riechbar und läuten das Ausklingen eines Parfüms aus.

Duftpyramide Vanderbild

Duftpyramide Vanderbild

Was sagen die Duftfarben bei der Parfümauswahl aus?

Neben der Pyramide lassen sich Parfums auch mit so genannten Duftfarben klassifizieren. Düfte können typisch

  • rosa
  • blau
  • weiß
  • grün
  • lila
  • gelb
  • usw.

riechen. Bei dieser Art der Duftbeschreibung wird zwischen Duftnuance und typischen Duftvertretern assoziiert. So steht die Farbe Blau für ozeanische und aquatische Duftnoten, Rosa wird mit zarten rosafarbenen Blüten oder rosigen Früchten wie Himbeere verbunden, während Grün an Gräser und Kräuter erinnert. Lila kann beispielsweise mit dem Geruch von Flieder assoziiert werden. Die drei Felder der Duftpyramide können neben den Duftnoten zusätzlich auch farblich ausgefüllt sein, wodurch man einen besseren Eindruck der einzelnen Duftrichtungen erhält. Die Farbintensität verrät ebenfalls mehr, wie sich der Geruch verhält. So ist ein strahlendes Weiß sehr elegant und unschuldig, während ein sehr helles Blau die Tendenz zu einem leichten „Sauberduft“ offenbart.

Rose

Rose – ein typisch rosa-roter Duft

Die Duftfamilien beschreiben die Eigenschaften eines Dufts

Welches Parfüm welchen Charakter einnimmt, geben die Duftfamilien preis. Die Duftfamilien reichen von zitrischen, blumigen, fruchtigen, frischen, orientalischen, tropischen, aldehydischen und holzigen Duftnoten bis zu Leder, Fougère, Chypre sowie zur Gourmandnote. Durch diese Kategorisierung lässt sich zumindest ein Duft finden, der charakteristisch gut zum Träger oder zur Trägerin passen könnte. Die Duftfamilie orientalisch spricht vornehmlich Menschen an, die würzig-aromatische Noten mögen und intensivere Düfte bevorzugen. Ein Rocker oder zumindest eine Person, die gerne Leder trägt, eine Ledercouch besitzt, wird mit Leder- und Tabaknuancen sich sehr wahrscheinlich gut anfreunden können. Für die Romantikerinnen sind blumige Parfums dagegen eher passend. Menschen, die besonders gerne Obst essen, haben sicherlich auch bei der Duftauswahl deutliche Vorlieben für fruchtige und tropische Herren- oder Damendüfte. Mit einem Duft aus der Gourmandecke lassen sich Leckermäulchen beglücken, die süßen Desserts wie Himbeerparfait, Tiramisu und ähnliche Süßspeisen nicht widerstehen können. Ein Gourmand riecht nach dem Dessert.

Ein Gourmandduft mit Noten von Himbeer-Dessert

Ein Gourmandduft mit Noten von Himbeer-Dessert

Color Rosette Test verrät, welches Parfüm gefallen könnte

Duftauswahl ist kein Zufall

Ein weiterer Ansatz, einen äußerst passenden Duft finden zu können, bietet der Color Rosette Test, der Aufschluss darüber bringen soll, welches Parfüm einer Person gefallen könnte. Er geht auf eine weitere Auswahlmethode nach Dr. Joachim Mensing zurück, der als Duftexperte Marketingkonzepte großer Dufthäuser entwickelt. Seiner Ansicht nach besteht eine enge Beziehung, was Vorlieben und Abneigungen bei Düften, Farben, Formen und Charakteren anbetrifft. Gerüche wirken über das Gehirn auf uns ein und erzeugen dort Empfindungen wie mögen, nicht mögen, ekeln, wohlfühlen usw. Doch Düfte können noch viel mehr, wie uns die Aromatherapie zeigt. Mit bestimmten Riechstoffen können wir unsere Konzentration steigern, Ängste auflösen, Traurigkeit bewältigen und vieles mehr. Unser Unterbewusstsein aktiviert eine Schutzfunktion unseres Körpers und nimmt uns somit die Entscheidung ab, welche Düfte wir mögen, welche nicht. Ebenso kann unser ureigenster Instinkt die Duftauswahl abnehmen und uns instinktiv auswählen lassen, welches Parfüm wir brauchen, um uns besser zu fühlen. Jedenfalls folgt die Auswahl eines Parfüms keinesfalls dem Zufall, sondern bestimmten Regelungen und somit ist es relativ einfach, einen passenden Duft zu finden.

So funktioniert der Color Rosette Test

Der Color Rosette Test funktioniert ebenfalls über die Visualisierung. Aus acht rosettenartigen Grafiken  mit unterschiedlichen Farbbereichen soll die bevorzugte Farbkombination ausgewählt werden. Beim Color Rosette Test steht eine Farbrosette für eine bestimmte Duftfamilie bzw. eine Kombination zweier Duftfamilien. Der einfache Schnelltest ist recht aufschlussreich und hat – zumindest bei mir – eine sehr gute Trefferquote gezeigt. Meine favorisierte Farbrosette war die, die mich unmittelbar zu Düften wie

  • Alien (Thierry Mugler)
  • Opium (Yves Saint Laurent)
  • Cinnabar (Estée Lauder)

führen würde und tatsächlich offenbart der farbpsychologische Test mir, welches Parfüm mein absoluter Signaturduft ist – nämlich Thierry Mugler´s Alien. Mit Opium und Cinnabar hat der Color Rosette Test ebenfalls zwei weitere Düfte vorgeschlagen, die exakt in mein Beuteschema passen. Die Methode, mit diesem Testverfahren einen Duft finden zu können, halte ich deshalb für recht zuverlässig.

Welches Parfüm sollte es werden?

Ich halte all diese Methoden für geeignet, um eine grobe Auswahl zu erhalten, aus der man einen passenden Duft finden kann. Am besten lässt sich jedoch herausfinden, welches Parfüm es ganz konkret sein soll, indem man

  • die Beschreibung der Duftpyramide
  • die Duftfarben
  • die Duftfamilien
  • den Color Rosette Test

zusammen heranzieht und so die Duftauswahl weiter einkreist. Gehe ich von meinem Signaturduft aus, hätte jedes dieser Testings mir meinen ultimativen Lieblingsduft zumindest vorschlagen müssen, so dass Thierry Mugler´s Alien in der Wiederholung aufgefallen wäre.

Alien Thierry Mugler Eau de Parfum

Alien Thierry Mugler Eau de Parfum

Meine Präferenzen:

  • schwere blumige Noten, Alien ist vom schweren Jasmin Sambac geprägt (Duftpyramide)
  • weiße Kartonage (Eleganz der weißen Düfte)
  • der Flakon ist dunkel Lila (meine Lieblingsfarbe, lässt schweres Eau de Parfum erahnen),
  • goldener Dekor steht für das Strahlen dieses Parfüms (ich liebe Goldschmuck und generell Goldfarbe, Duftfarben)
  • blumig, süß, orientalisch (Duftfamilien, die mich ansprechen)
  • extravaganter, individueller Duft, ausgewählter Freundeskreis (Einstufung mit dem Color Rosette Test)

Bei Duftauswahl ein perfektes Duftgeschenk finden

Alle diese Testverfahren kann man einzeln oder kombiniert auch anwenden, wenn man für eine andere Person einen neuen Duft finden will. Allerdings ist es sehr hilfreich, wenn man dafür die zu beschenkende Person relativ gut kennt, um die Duftauswahl sehr eng einkreisen zu können. Was man wissen sollte:

  • Vorliebe für bestimmte Farben
  • ob die Person lieber sanfte oder starke Düfte mag
  • welche der Duftfamilien bevorzugt wird
  • wesentliche Charaktereigenschaften

Immer noch wird oft heimlich im Parfümschrank geschaut, welche Düfte jemand besitzt, um so ins Blaue hinein zu tippen und etwas ähnliches auszusuchen. Doch dies ist meiner Ansicht nach keine gute, vor allem auch eine sehr unzuverlässige Variante, um festzustellen, welches Parfüm das ideale Duftgeschenk ist. Nicht selten stehen in der Duftbar Parfums, die geschenkt wurden oder als Fehlkauf dort platziert sind. Zudem macht es wenig Sinn, ein Duftwasser zu schenken, dass ähnlich wie ein bereits vorhandenes Parfüm riecht. Will ich einen Duft finden, den ich verschenken möchte, orientiere ich mich deshalb stets an der Duftfamilie und am Charakter des Menschen, für den ich ein Eau de Parfum suche. Bisher hatte ich bei der Duftauswahl immer ein glückliches Händchen und stets den richtigen Riecher, welches Parfüm gefällt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.