Duftlampe mit Duftwachs für angenehmen Duft im Wohnraum
Bei diesem Beitrag könnte es sich um Werbung handeln. Weitere Infos finden Sie am Seitenende.

Duftlampen sind klasse, um den Wohnraum angenehm zu beduften. Sie sehen nicht nur dekorativ aus und steigern das Wohlgefühl, sondern sie können auch aromatherapeutisch eingesetzt werden. Die Anwendung einer Duftlampe ist keinesfalls auf die dunkle und kalte Jahreszeit begrenzt sondern kann ganzjährig für die Raumbeduftung bzw. die Aromatherapie-Anwendung eingesetzt werden.

Die Duftlampe ist übrigens eine tolle Geschenkidee für alle, die gerne gute Düfte riechen, ihre Wohnung schön dekorieren und wellnessbegeistert sind. Tipp: Weihnachtsgeschenk!

Was erwartet Sie in diesem umfangreichen Ratgeber? Wir stellen Ihnen zwei Methoden vor, wie Sie mit einer Duftlampe für einen tollen Duft sorgen können:

  • Duftlampe mit ätherischem ÖL
  • Duftlampe mit Duftmelts (Duftwachs)

Auf die Variante mit duftendem Wachs gehen wir ausführlicher ein, da dies die von uns bevorzugte Methode ist. Es sieht schöner aus und riecht besonders toll.

Außerdem reden wir darüber, wie Sie Duftmelts selbst machen, Ihre Duftlampen einfach reinigen und Duftwachs mehrfach verwenden können.

Wie funktioniert eine Duftlampe?

Um in der Wohnung oder im Haus einen angenehmen Duft zu verströmen, wird eine Duftlampe und ein Teelicht benötigt. Duftlampen haben im oberen Bereich eine Mulde. Darunter befindet sich eine Öffnung, die einem Teelicht Platz bietet.

In die Mulde gibt man entweder Wasser und ein ätherisches Öl oder beduftetes Wachs. Die aufsteigende Wärme schmilzt das Wachs bzw. erhitzt das Wasser-Öl-Gemisch und sorgt dafür, dass sich ein dezenter Duft entwickelt, der sich im Raum verbreitet. Wegen des verströmenden Dufts bezeichnet man diese hübschen Teelichthalter auch als Aromalampen.

Eine Alternative zur Duftlampe: Papier d´Armenie – das Räucherpapier!

Schicke Lampenmodelle für jeden Geschmack

Duftlampen sind in vielen Ausführungen erhältlich – mal sind sie aus Metall, Glas Keramik oder zwei verschiedenen Werkstoffen hergestellt. Hübsch ist die Kombination aus Edelstahl und farbigem oder mattem Glas. Diese Variante eignet sich vor allem, wenn Sie Wasser und ätherisches Duftöl verwenden möchten. Meist bestehen solche Lampen aus zwei Teilen – dem Untergestell und einer Glasschale.

Duftlampe mit Duftwachs für angenehmen Duft im Wohnraum

Wir bevorzugen bei der Duftlampe Keramik in weißer Farbe, wenn wir eingefärbtes Duftwachs erhitzen. In weißen Porzellanschalen kommt das farbliche Wachs sehr schön zur Geltung. Keramikduftlampen sind einteilig und aus einem Stück gefertigt. Grundsätzlich können Sie jede Lampe zum Beduften mit ätherischem Öl oder mit Duftwachs verwenden.

Duftlampen kaufen: Unbedingt auf ausreichende Höhe achten

Wenn Sie eine Duftlampe kaufen möchten, sollten Sie unbedingt auf zwei Punkte achten, damit keine bedenklichen Substanzen entstehen:

  • Die Wasserschale bzw. Mulde sollte eine gute Größe aufweisen, damit eine größere Menge Wasser hineinpasst. So vermeiden Sie, dass die Flüssigkeit verdampft, sich das ätherische Öl am Boden ansammelt und dort verbrennt.
  • Zwischen Wasserschale oder Mulde und dem darunter brennenden Teelicht sollte zumindest ein Abstand von 8 bis 10 Zentimeter vorhanden sein. Dadurch wird das Gemisch aus Wasser und Duftöl bzw. das Duftwachs nicht zu heiß. Dies ist wichtig, um die Bildung gesundheitsgefährdender Substanzen zu vermeiden.

Duftlampen sicher verwenden

Eine Duftlampe mit Teelicht sollte niemals unbeaufsichtigt bleiben und gehört nicht in die Hände von Kindern. Damit die Glasschale oder die Porzellanschale nicht springt, füllen Sie erst Wasser oder Wachs hinein, bevor Sie die Kerze anzünden. Vermeiden Sie, dass das Wasser vollständig verdampft, denn auch das begünstigt das Springen von Glas oder Keramik. Stellen Sie Aromalampen niemals auf die Fensterbank, dort könnte die Gardine in Brand geraten.

Duftlampe Öl mit Wasser zur Raumbeduftung – Vorteil und Nachteile

Ätherische Öle gibt es in immenser Auswahl. Das macht es leicht, die Duftöle auszuwählen, die Ihnen besonders gut gefallen oder die bei der Aromatherapie die gewünschte Wirkung entfalten. Sie können zudem verschiedene Öle mischen und sich eine eigene Duftmischung in der Aromalampe zubereiten.

So bereiten Sie die Aromalampe mit ätherischen Ölen vor

Geben Sie erst das Wasser in die Schale der Duftlampe, anschließend einige Tropfen des ätherischen Öls bzw. der Öle Ihrer Wahl in das Wasser. Anschließend stellen Sie das Teelicht unter und zünden den Docht der Kerze an.

Vorteile bei dieser Art

Der wichtigste Vorteil bei Duftlampen mit Öl ist daran zu sehen, dass diese Variante etwas günstiger ist, als die Verwendung von Duftwachsen. Da grundsätzlich zu hochwertigen ätherischen Ölen in Bio-Qualität zu raten ist, ist der Preisunterschied zu einem guten Duftwachs nicht allzu groß.

Anwendungstipp: Wegen des deutlich besseren Dufts empfehlen wir stets hochwertige Duftöle – erst Recht, wenn Sie durch die aromatherapeutische Wirkung profitieren möchten.

Nachteile bei der Verwendung ätherischer Duftöle

Einen Nachteil sehen wir darin in der Wasserverdunstung. Zwar sollten Sie ohnehin nie eine Duftlampe mit Kerze aus den Augen lassen. Aber bei dieser Art der Raumbeduftung müssen Sie regelmäßig verdunstetes Wasser nachfüllen.

Als weiteren Nachteil ist zu erwähnen: Irgendwann muss jede Duftlampe gereinigt werden. Weil sich darin Staub ansammelt oder weil man einen anderen Duft haben möchte. Das Wasser-Öl-Gemisch darf natürlich nicht in den Abfluss oder in die Toilette entsorgt werden. Da stellt sich die Frage: Wohin mit dem öligen Wasser der Aromalampe?

So reinigen wir unsere Duftlampen

Wir lassen das Wasser weitestgehend verdunsten und wischen mit einem Knäuel aus Küchenrolle oder Toilettenpapier das restliche ölhaltige Wasser aus der Schale und entsorgen das feuchte Papier über den Hausmüll.

Duftlampe mit Duftmelt aus Wachs

Duftlampe mit Duftmelts anwenden – hilfreiche Tipps für den Start

Die Inbetriebnahme einer Duftwachs-Lampe ist ebenso einfach, wie die zuvor beschriebene Variante. Legen sie einige Stückchen Duftwachs in die Mulde, stellen Sie das Teelicht drunter und zünden Sie mit Streichholz oder Stabfeuerzeug die kleine Kerze an. Langsam beginnt das Wachs zu schmelzen und verströmt seinen Duft.

Duftmelts, Dufttarts oder Duftwachs – was sind die Unterschiede?

Es gibt keinen Unterschied. Bei allen dreien handelt es sich um parfümiertes und meist eingefärbtes Wachs. Zudem gibt es auch bededuftete Wachskügelchen. Die Funktionsweise ist immer gleich. Allerdings sind die Kügelchen in der Handhabung eher unpraktisch. Beim umfüllen in die Schale purzeln die kleine Wachskügelchen gerne mal daneben. Duftmelts bzw. Dufttarz lassen sich unkompliziert mit den Fingern in die Schale der Duftlampe legen – eine saubere Sache!

Qualitätsunterschiede bei Duftwachs

Das Wachs für Duftlampen ist in zahlreichen Duftnoten, Farben und Formen erhältlich. Leider auch in unterschiedlichen Qualitäten.

Es gibt bei Duftwachs Melts – ebenso wie bei geeigneten ätherischen Ölen – gravierende Qualitätsunterschiede. Es lässt sich nicht pauschal behaupten, dass teure Duftmelts die besseren, oder günstige Dufttarts die schlechteren sind. Bessere Erfahrungen haben wir jedoch mit den etwas teureren Duftwachsen gemacht. Probieren Sie verschiedene Produkte aus. Es lohnt sich, auf eine gute Wachsqualität zu achten und dafür etwas mehr auszugeben. Möchten Sie gutes Duftwachs kaufen, ist Bio-Qualität sicher eine gute Wahl.

Welches Duftwachs für Duftlampe kaufen?

All die vielen tollen Wachsformen, Farben und Duftrichtungen machen es anfangs nicht leicht, sich zu entscheiden. Daher ist es sinnvoll, kleinere Packungen und möglichst viele verschiedene einzelne Wachsmelts zu kaufen, um sich einen guten Überblick zu verschaffen. Bevorzugen Sie insbesondere die Duftrichtungen, die Ihnen zusagen. Wachsform und Wachsfarbe dürfen dabei nebensächlich sein. Im Laufe der Zeit entdecken Sie automatisch Ihre Lieblingsdüfte und wahrscheinlich werden Sie auch bestimmte Marken favorisieren.

Dufttarts für Duftlampen in verschiedenen Farben und Duftrichtungen

Wie teuer sind Duftmelts für Duftlampen?

Ein direkter Preisvergleich ist kaum möglich. Der Preis kann pro Stück von 10 oder 20 Cent bis hin zu einigen Euro reichen. Wegen der verschiedenen Formen und Größen müsste man stets den Preis pro Gramm umrechnen – das finden wir aufwändig und nervig. Manche Hersteller bzw. Anbieter für Duftwachs geben neben dem Preis pro Stück auch das Gewicht pro Wachsstück an. Das erleichtert natürlich den Vergleich des Preises und verhindert unangenehme Überraschungen, wenn Sie online Duftmelts kaufen.

Denn es ist extrem ärgerlich, wenn das Produktfoto im Shop keinen Größenvergleich erlaubt und Sie beim Auspacken der Bestellung feststellen müssen, dass es sich um winzig kleine Wachsstücke handelt, von denen Sie 5 oder 10 Stück benötigen, um die Duftlampe damit zu befallen.

Hinzu kommt: Bestimmte Düfte oder Formen sind saisonal mehr oder weniger beliebt. Weihnachtsdüfte oder Duftmelts in Tannenbaumform. Nach dem Weihnachtsfest können Sie zum reduzierten Preis diese Duftmelts kaufen. Vor Weihnachten werden sie dann wieder teurer. Weniger beliebte Dufttarts (vielleicht auch weniger gute) werden ebenfalls preisreduziert.

Duftwachs für Duftlampen in Blütenform

Wo kann man Duftmelts für Duftlampen kaufen?

Dufttarts und Melts sind mittlerweile fast überall erhältlich. In Drogeriemärkten, in einigen Parfümerien, in größeren Supermärkten, in manchen Schreibwarenläden und in Geschenkboutiquen. Selten auch in der Parfümerie. Die größte Auswahl finden Sie jedoch in Onlineshops. Duftmelts aus Wachs können Sie auch ganz leicht selbst herstellen. Dazu kommen wir später noch.

Wie viele Duftmelts werden benötigt?

In jedem Fall sollten Sie größenabhängig einige Duftmelts in die Schale der Duftlampe geben, damit eine gewisse Menge an flüssigem Wachs für tollen Raumduft sorgt. Sind Sie sich nicht sicher, wie viele Wachsstücke richtig ist, beginnen Sie mit ein oder zwei Stücken und warten Sie ab, bis das duftende Wachs geschmolzen ist. Geben Sie noch etwas Wachs hinzu, damit die Schale etwa bis auf halbe Höhe gefüllt ist.

Einige Wachs-Melts haben Bruchkanten. Diese Wachsplättchen können Sie auseinanderbrechen und miteinander gemischt in die Duftschale geben. Allerdings kommt dabei nicht immer eine schöne Wachsfarbe zum Vorschein. Weiße Duftmelts z. B. mit Vanilleduft passen fast überall gut dazu – olfaktorisch und auch farblich.

Wie lange riechen Duftmelts in der Duftlampe?

Das hängt von der Qualität des Wachses ab. Da das Wachs bei ausreichender Höhe der Duftlampe nicht verbrennt, können Sie die Aromalampe ohne Nachfüllen über viele Tage hinweg stundenlang brennen lassen. Dies hat jedoch einen Nachteil: Selbst das beste Duftwachs verliert scheinbar schon nach ein bis zwei Tagen seinen Duft.

Aber nicht deshalb, weil der Duft nachlässt, sondern weil sich Ihre Nase dran gewöhnt hat. Also ähnlich wie beim Tragen des Lieblingsparfüms – der Gewöhnungseffekt tritt ein. Daher haben wir zwei Duftlampen in Verwendung, die wir abwechselnd anzünden. In einer dritten Lampe sorgen wir mit Wasser und ätherischem Öl für zusätzliche Abwechslung der Düfte.

Duftlampe mit Wachs reinigen

Bevor wir unsere erste Wachs-Duftlampe kaufen wollen, haben wir im Internet gelesen, man solle die Aromalampe ins Gefrierfach nehmen. Danach könne man das kalte Wachs leicht entfernen. Das funktioniert sehr gut, aber ist relativ umständlich.

Wir entfernen das Duftwachs aus der Lampe so: Ist das Teelicht erloschen, härtet das parfümierte Wachs langsam aus. Sobald die mit Wachs gefüllte Schale abgekühlt, aber das Wachs nur oberflächlich ausgehärtet ist, drücken wir mit dem Finger eine kleine Delle in das lauwarme Wachs. An dieser Stelle bildet sich später ein Riss, der das kalte Wachs in zwei Hälften teilt. Diese beiden Wachsstücke kann man dann einfach aus der Schale nehmen. Es bleiben kaum Rückstände übrig. Das restliche Wachs kann mit einem trocknen Tuch weggewischt werden.

Duftwachs wiederverwertet: einschmelzen und neue Kerzen gießen

Wohin mit dem Duftwachs aus der Duftlampe?

Obwohl Duftlampen mit Wachs etliche Stunden und viele Tage im Einsatz sind, ohne dass man Wachs nachlegen muss, wird auch bei jedem noch so guten und intensiv duftenden Wachs irgendwann der Duft nachlassen. Da stellt sich die Frage, was man anschließend mit dem Wachs macht. Zum Wegwerfen ist es definitiv zu schade!

Duftwachs mit frischem Duft versorgen

Abgesehen von dem Gewöhnungseffekt lässt der verströmende Geruch tatsächlich irgendwann nach. Sieht das Duftwachs noch gut aus, bringen Sie es in der Duftlampe mithilfe des Teelichts zum Schmelzen und geben Sie einige Tropfen ätherisches Öl Ihrer Wahl hinzu. So lässt sich das Wachs noch länger zum Beduften des Raums verwenden.

Beduftetes Wachs für Ihre Schränke verwenden

Lässt der Duft deutlich nach, entfernen Sie es aus der Duftlampe (wie oben beschrieben). Zerbrechen Sie die großen Wachsstücke und geben Sie diese in Butterbrotbeutel aus Papier. Die Papiertüten können Sie nun in den Kleiderschrank zwischen Ihre Wäsche legen. Obwohl der Duft nicht mehr ganz so intensiv ist, nimmt die Kleidung den Geruch an und duftet fein.

Tipp: Träufeln Sie bei der letzten Verwendung in der Duftlampe etwas Lavendelöl hinzu. Dann hält das parfümierte Wachs Motten aus dem Kleiderschrank fern.

Aus Wachsresten tolle Duftkerzen herstellen

Sammeln Sie die Wachsreste und einige leere Teelicht-Hülsen. In Bastelshops und im Internet erhalten Sie günstig Kerzendocht. Bringen Sie Ihre Wachsreste in einer sauberen Konservendose zum Schmelzen und gießen Sie Teelichter, die hübsch aussehen und einen leichten Duft verströmen. Mögen Sie große Kerzen, können Sie das geschmolzene Wachs auch in ein dekoratives Kerzenglas füllen. Vor dem Kerzengießen binden Sie ein Stück Docht an einen Zahnstocher, den Sie über das Kerzenglas legen. Der Docht hängt dabei im Glas und wird vom Gießwachs umschlossen.

Tipp: Geben Sie etwas ätherisches Öl in das heiße Kerzenwachs – dann haben Sie eine tolle Duftkerze. Für sich selbst oder zum Verschenken.

Duftmelts selber machen

Für den Einstieg in die Anwendung von Duftlampen ist es sinnvoll, fertige Wachsdüfte auszuprobieren. Haben Sie Spaß an DIY, macht es Ihnen sicherlich Freude, hübsche Duftmelts ganz nach Ihrem Geschmack selbst herzustellen. Das ist zwar nicht unbedingt günstiger, da Sie anfangs für die Grundausstattung

  • Wachs
  • ätherische Öle
  • Farbpigmente
  • Gießformen
  • usw.

kaufen müssen und Sie vermutlich nicht auf Anhieb das perfekte Ergebnis erzielen werden. Aber die Freude und individuelle Melts für Duftlampen stehen bei diesem Do it Yourself im Vordergrund. Sie entwickeln eigene Düfte und Duftkompositionen, die es so nicht im Handel gibt. Und Sie haben die Möglichkeit, sich Ihren ganz persönlichen Duftmix für Anwendungen der Aromatherapie zu entwickeln.

Duftmelts selber machen ist denkbar einfach:

  • Erwärmen Sie das Wachs, bis es flüssig ist.
  • Mischen Sie Duftöle in der gewünschten Menge hinzu.
  • Färben Sie mit Pigmenten ein.
  • Gießen Sie das Wachs in Formen.
  • Lassen Sie Ihre Duftmelts für Duftlampen erkalten.

Lagern Sie die Melts kühl, trocken und dunkel, damit die ätherischen Öle nicht ranzig werden. Hübsch verpackt haben Sie auch noch ein originelles Geschenk, über das sich jeder Duftfan freut.
"

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.