Wo bekommt man Düfte mit Pheromone?
Bei diesem Beitrag könnte es sich um Werbung handeln. Weitere Infos finden Sie am Seitenende.

Über die Wirkung der Pheromone in Parfüms haben wir bereits manches Mal berichtet und bekommen darüber regelmäßig Zuspruch und Nachfragen. Deshalb möchten wir uns nochmals eingehend mit diesem Thema beschäftigen, was es mit dem besonderen Lockstoff auf sich hat, dem man eine anziehende Wirkung nachsagt.

Wir gehen unter anderem auf diese Fragen ein:

  • Was sind Pheromone?
  • Wie riechen Pheromone?
  • Wie wirken Pheromone?
  • Welche Parfums mit Pheromonen gibt es?

Was sind Pheromone?

Als Pheromon bezeichnet man eine chemische Substanz, die vom Körper gebildet wird und als Botenstoff innerhalb der chemischen Kommunikation agiert. Vereinfacht ausgedrückt: Die chemische Substanz, also das Pheromon, sendet eine Botschaft aus, die entweder vom eigenen Körper, von einem Individuum derselben Spezies oder einer einem Individuum einer anderen Spezies empfangen wird und bei dem Empfänger spezifische Reaktionen auslöst.

Genauere Untersuchungen und die Prägung des Begriffs Pheromon gehen auf den Zoologen Martin Lüscher sowie den Chemiker Peter Karlson zurück. Zu gleichen Zeit, nämlich im Jahr 1959, gelang es dem Biochemiker Adolf Butenandt nach 20 Jahren Forschungsarbeit, das zuerst bekannte Pheromon zu extrahieren. Er extrahierte und reinigte das aus den Drüsen der Seidenspinnerweibchen gewonnene Pheromon Bombykol, welches von den weiblichen Schmetterlingen als Sexual-Lockstoff produziert und abgesondert wird. Pheromone dienen dazu, Sexualpartner anzuziehen.

Wo bekommt man Düfte mit Pheromone?

Wie riechen Pheromone?

Die Aufnahme der Pheromone erfolgt über die Nase. Allerdings lassen sich die Lockstoffe nicht bewusst riechen, wie etwa die Duftnoten Rose, Vanille oder Sandelholz. Stattdessen lässt sich die Wirkung der Botenstoffe durch das „Andocken“ an sensorische Rezeptoren erklären.

Wie wirken Pheromone?

Während andere Geruchsstoffe über den Bulbus olfactorius (Riechkolben) verarbeitet werden, sprechen die Pheromone hauptsächlich das Jacobson-Organ (Vomeronasale Organ, kurz VNO) an und werden dort ausgewertet.

Was ist das Jacobson-Organ?

Bei diesem Organ handelt es sich um eine Schleimhauttasche, die durch einen schmalen Gang Nasenhöhle und Mundhöhle miteinander verbindet. Um diese Schleimhauttasche sind sensorische Rezeptoren angeordnet. Beim Einatmen werden die Pheromone aufgenommen, an das Jacobson-Organ weitergeleitet und binden dort an die Rezeptoren an. Das maximal 2 Millimeter große Vomeronasale Organ ist speziell für die olfaktorische Wahrnehmung von Pheromonen zuständig.

Releaser & Primer – zwei Wirkweisen der Pheromone

Unterbewusst analysiert das Gehirn die empfangenen geruchlichen Signalstoffe, wodurch spezifische Effekte ausgelöst werden. Releaser erzielen beim Empfänger eine Veränderung im Verhalten. Primer lösen physiologische Veränderungen beim Empfänger.

Insbesondere in der Tierwelt sind verschiedene Effekte bekannt, die sich durch die Pheromonwirkung erklären lassen. Ein Beispiel: Eine Tiergruppe der gleichen Spezies verhält sich gleich, um sich vor Fressfeinden zu schützen und die Arterhaltung sicherzustellen. Ebenso entscheiden die Pheromone darüber, ob und in welchem Ausmaß ein Individuum als sexuell anziehend empfunden wird.

Verschiedene Pheromonklassen – unterteilt anhand ihrer Eigenschaften

Aufgrund der unterschiedlichen Wirkungen lassen sich Pheromone in diese Klassen unterteilen:

Sexuallockstoffe
Aggregationspheromone
Dispersionspheromone
Alarmpheromone
Spurpheromone
Territoriale Markierungspheromone
Brunftstimulierende Pheromone
Kastenerkennungsstoffe

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Jacobson-Organ

Wie wirksam Pheromone bei der olfaktorischen Kommunikation sind, zeigt sich sehr gut am Beispiel der Mäuse. Wissenschaftler fanden heraus, dass das männliche Pheromon eines Mäuserichs bei den weiblichen Tieren nicht nur Einfluss auf den weiblichen Zyklus nimmt, sondern sogar eine Fehlgeburt bei trächtigen Mäuseweibchen auslösen kann.

Wo entstehen Pheromone?

Säugetiere, dazu gehören auch wir Menschen, besitzen meistens apokrine Schweißdrüsen (Glandulae sudoriferae apocrinae), die für die Produktion der Pheromone zuständig sind. Beim Menschen befinden sich die Duftdrüsen beispielsweise in den Achseln sowie in der Genitalregion und in der Nähe des Anus.

Auf manche Männer und Frauen wirkt der pheromongeschwängerte Körpergeruch derart anziehend, dass sie mit Leidenschaft getragene Kleidungsstücke und Schuhe „abschnüffeln“ (Olfaktophilie). Aber auch Parfums mit Pheromonen sagt man eine anziehende, erotisierende Wirkung nach.

In der Parfümindustrie werden Düfte mit Pheromonen synthetischer Abstammung eingesetzt, die eine erotische Anziehungskraft auf Menschen des anderen Geschlechts haben sollen.

Auf Menschen wirken nicht nur menschliche Pheromone anziehend und erotisierend. Traditionell werden in der Parfümerie tierische Duftstoffe, Sekrete und Ausscheidungen wie

  • Moschus
  • Amber
  • Zibet
  • Bibergeil

eingesetzt, um unsere Nasen zu betören. Beduften wir uns mit Parfums, die Pheromone oder tierische Duftnoten enthalten, beeinflussen wir die Reaktion unserer Mitmenschen.

Allerdings werden heute aus Kostengründen kaum mehr organische tierische Duftstoffe eingesetzt, sondern auf synthetische Duftbausteine zurückgegriffen. Mehr über tierische Duftnoten, die Wirkung und ihre Verwendung in Parfums können Sie in unserem Beitrag  Tierische Duftstoffe nachlesen.

Welche Parfums mit Pheromonen gibt es?

Der Lockstoff Pheromon mit anziehender Wirkung wird nur äußerst
selten in Düften verwendet, wie man sie in der Parfümerie erwerben kann. Um die erotisierende Wirkweise der Signalstoffe ausprobieren zu können, sucht man deshalb in den Parfümerieregalen dort in der Regel vergeblich. Es gibt allerdings ein paar wenige Parfums, die Pheromon als Duftbaustein enthalten. Einige davon möchten wir kurz vorstellen.

Tiziana Terenzi Dionisio

Unisexparfüm von Tiziana Terenzi aus 2018, in Kopf-, Herz- und Basisnote mit Amber, Moschus im Kopf, Pheromone in der Kopfnote und im Fond. Das Parfüm ist mit Vanille, Jasmin, Oud, Madagaskar-Vanille abgerundet.

Paris Hilton Eau de Parfum

Fruchtig-süßer Damenduft aus 2005. Die Kopfnote enthält neben Maiglöckchen die Duftnoten gefrosteter Apfel, Ozon und Pfirischnektar. Im Herz geht es mit Freesie, Jasmin sowie Mimose und Tuberose floral zu. Der Fond ist würzig-floral. Eichenmoos, Moschus sowie Pheromone und Sandelholz bilden die Duftbasis, die mit Ylang-Ylang abgerundet wird.

Tiziana Terenzi Afrodite

Der blumig-pudrige Unisexduft aus 2018 startet würzig-süß mit rosa Pfeffer, Vanille, Flieder, Pfirsich und Johannisbeere. Neroli, Tuberose, Iris sowie Rosengeranie und Maiglöckchen vereinen sich im Parfümherz. Ambra, Moschus, das krautige Patchouli prägen zusammen mit Sandelholz und Ebenholz die Basis. Das Parfüm enthält Pheromone in der Herz- und Fondnote.

D L Roelen The Door

Die Duftnoten des Unisexparfums haben es in sich. Darin finden sich neben Pheromonen, Trockenfrüchten, Safran, schwarzem Tee und Moschus auch Leder & Hölzer, Bis dahin soweit alles gut. Doch der Geruch von Kleber und Latex in einem Parfüm!? Wirklich ungewöhnlich! Da würden wir gerne mal dran riechen.

Wo bekommt man Düfte mit Pheromone?

Wenngleich man Pheromonen eine erotisierende Wirkung nachsagt, spielen die Lockstoffe in der Pafürmeurskunst kaum eine Rolle – abgesehen von wenigen Ausnahmen. Das wirkt die nachfolgende Frage auf.

Pheromone als Tabu in der Haute Parfumerie?

Anders als bei herkömmlichem Parfüm duften Pheromone nicht riechbar, sondern sprechen das Unterbewusstsein anderer Menschen an. Da es sich bei ihnen um Lockstoffe handelt, zielt ihre Wirkung also darauf hin ab, andere Menschen durchaus auch in erotischer Hinsicht anzuziehen.

Natürlich trägt man herkömmliche Düfte mitunter auch aus dem Grunde, auf andere Menschen zu wirken, jedoch steht dabei die anziehende und eventuell erotische Komponente in der Regel nicht im Vordergrund. Deshalb gibt es auch kaum Parfüm mit Pheromonen als offiziellem Inhaltsstoff.

Wer sich pheromonhaltiges Spray anschaffen mag, wird deshalb eher in einem einschlägigen Onlineshop fündig, als in einer Parfümerie. Und ehrlich, wer mag in einer Edelparfümerie nach dem Lockstoff mit erotisierender Wirkung fragen, wo man sicherlich schräg angeschaut würde.

Düfte mit Pheromonen im Internet suchen und finden

Am leichtesten lassen sich Produkte auf Pheromonbasis im Internet finden, wo man recht anonym derartige Artikel bestellen kann. Ein weiterer Anlaufpunkt kann eine gut sortierte Drogerie sein, die verschiedene Produkte mit dem Wirkstoff führt. Man kann dort Parfüm mit Pheromonen beziehen oder aber Sprays, die an sich duftneutral sind und lediglich die nicht bewusst riechbaren Pheromone beinhalten. Benutzt man solche Sprays, kann man gleichzeitig ein normales Parfüm tragen und dennoch entfaltet der Lockstoff Pheromen seine Wirkung.

Welche Pheromonprodukte gibt es?

Shops bieten pheromonhaltige Sprays in duftneutraler sowie bedufteter Variante als Parfüm mit Pheromonen an. Sicherlich kann man die beduftete Variante probieren, jedoch läuft man dann Gefahr, dass die Duftrichtung nicht gefällt. Für Parfumos wäre es deshalb sinnvoller ein duftneutrales Pheromonspray zu verwenden, bei dem der duftlose Lockstoff auch in der Kombination mit dem persönlichen Lieblingsparfüm seine Wirkung entfaltet. Es gibt auch Raumsprays, mit denen man  die Umgebung „erotisieren“ kann. Eher ein Produkt für Paare ist ein Körperöl mit Pheromonanteil. Sicher kann dies einen Abend in trauter Zweisamkeit  mit erotischer Magie erweitern.

Anwendung von Düften mit Pheromonen: Worauf man achten sollte

Jeder Mensch sondert mit seinem Körper ohnehin Pheromone aus, die sich je nach Geschlecht unterscheiden. Somit zieht der von Männern ausgeschiedene Lockstoff überwiegend Frauen, aber auch Gleichgeschlechtliche an. Der lockende Pheromonausstoß von Frauen zielt mit seiner Wirkung zumeist auf Männer ab.

Frauen, die dem eigenen Geschlecht zugetan sind, werden davon natürlich auch angesprochen. Schaut man sich also dort um, wo man ein duftneutrales oder ein beduftetes Parfüm mit Pheromonen beziehen kann, sollte man natürlich immer darauf achten, wofür das jeweilige Produkt geeignet ist.

Ähnlich, wie man Parfüm auf die freie Haut aufträgt, sollte auch das pheromonhaltige Produkt aufgetragen werden. Unter der Kleidung angewendet, kann keins der Produkte mit voller Effizienz wirken. Übrigens, man muss diesen Wirkstoff nicht nur anwenden, um jemanden zu erotisieren. Düfte mit Pheromonen können auch verwendet werden, wenn z. B. die Cheffin oder der Chef mobbt. Verzaubern Sie eine Person, die Ihnen nicht wohlgesonnen ist, über das Unterbewusstsein, kann sich dadurch das Arbeitsklima deutlich verbessern.

6 Kommentare
  1. Avatar
    Marc sagte:

    Also ich habe selbst einen Artikel dazu geschrieben.
    Ich hatte lange Zeit recherchiert und immer wieder zwiespältige Ergebnisse gefunden. Also habe ich mir kurzer Hand selbst eine Flasche zugelegt.

    Aber das einzige was ich dadurch hatte, war ein leichterer Geldbeutel. Für mich war es jedenfalls nichts. Konnte auch keinen wirklichen Unterschied feststellen.
    Mein Rat wäre Finger weg und lieber an sozialen Kompetenzen arbeiten!

    Antworten
  2. Avatar
    René sagte:

    Hi, ich hab auch schon Pheromone ausprobiert und bestell es immer wieder gerne.
    Ich nutz es geschäftlich, damit die Kundengespräche besser laufen (bin Makler) und privat, wenn ich in Clubs gehe oder so.
    Ich kann nur sagen, das Zeug wirkt echt super.
    An meinen sozialen Kompetenzen mangelt es sicher nicht, aber wenn ich nachhelfen kann, dann tu ich das auch.

    Antworten
  3. Avatar
    Frank sagte:

    Ich finde Pheromon-Parfüms den absoluten Bringer. Das beste: einfach vorm Weggehen kurz einsprühen und schon hat man das nötige Selbstbewusstsein, um auf andere Menschen zuzugehen!

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.