Beiträge

Parfümierter Liebesbrief - so klappt es mit einem romantischen Brief
,

Parfümierter Liebesbrief

Heute wird es auf unserem kuscheligen Parfüm Blog so richtig romantisch, weil wir finden, dass ein parfümierter Liebesbrief um so Vieles schöner ist, als WhatsApp oder E-Mail. Es scheint fast so, als seien handgeschriebene Liebesbriefe…
Parfüm Frage: Wie hält Parfüm länger auf der Haut?

Wie hält Parfüm länger auf der Haut?

Wenn wir uns ein schönes Parfüm kaufen, wünschen wir uns alle, dass der Duft möglichst lange auf unserer Haut riecht. Er soll uns durch den ganzen Tag begleitet vor allem wollen wir selbst über viele Stunden das Parfüm wahrnehmen. Mit…
Papier d'Armenie - so funktioniert armenisches Räucherpapier

Papier d'Arménie - Armenisches Papier

Erstmals in Frankreich bekam ich von einer Freundin ein duftes Geschenk: Papier d'Arménie. Ein natürliches Raumdeodorant. In Deutschland ist dieses als Armenisches Papier leider nur wenig bekannt. Ein Grund mehr, dieses tolle Räucherpapier…
Naturreine ätherische Öle - Qualität & Verwendung

Naturreine ätherische Öle

Alleine die Bezeichnung “Ätherisches Öl” sagt noch gar nichts über die Qualität und die Zusammensetzung des Öls aus. Wollen Sie auf der sicheren Seite stehen, kaufen Sie naturreine ätherische Öle. Nur da können Sie sicher sein,…
Rückfluss Räuchergefäß zum Räuchern mit Räucherkegel

Rückfluss Räuchergefäß

Heute möchten wir Ihnen etwas ganz Besonderes zum Räuchern vorstellen: Das Rückfluss Räuchergefäß. Wenn Sie sich nun fragen, was das ist - so erging es uns auch. Denn dieses Räucherutensil hat viele Namen und keiner davon ist so recht…
JOOP LE BAIN Eau de Duftbeschreibung Parfum 40 ml Flakon

Warum werden Düfte reformuliert?

Eine IRL Story - mitten im September 2020. Der Vorrat an Backups guter Alltagsdüfte geht allmählich zu Neige und deshalb luden das schöne Wetter und die trügerische Ruhe vor dem nächsten Corona Lockdown zur Shoppingtour in die Parfümerie…
Aromatherapie mit Wachs und ätherischen Ölen

Aromatherapie mit ätherischen Ölen

Haben Sie sich noch nicht näher mit der Wirkung von aromatherapeutischen Ölen beschäftigt, werden Sie wahrscheinlich verblüfft sein, welche Möglichkeiten die Aromatherapie mit ätherischen Ölen bietet. In diesem Beitrag gehen wir darauf…
Nuttendiesel - wenn Parfüm billig riecht

Nuttendiesel - Parfüm für Frauen ohne Stil

Wenn Sie jetzt denken, dass wir in den heiligen Hallen unseres sonst so schönen Duftparadieses ordinär werden, dann... haben Sie vollkommen Recht. Heute werden wir ordinär, billig und begeben uns tief in den Abgrund. Nicht nur, was das…
Sandelholz Plättchen mit betörendem Duft

Sandelholz Parfüm - betörend & sinnlich

Sandelholz Parfüm ist absolut beliebt. Es gibt kaum ein Damenparfüm oder Herrenparfüm, das nicht mit Sandelholz betört. In der Parfümerie spielt das Sandelholzöl eine bedeutende Rolle, es findet sich in fast 80 % aller weltweit verkauften…

„Wirkung von Parfüm

Spannende Fakten über die Wirkung von Düften

Die Wirkung von Düften wird oft unterschätzt. Denken wir an Düfte, fallen uns natürlich unsere liebsten Parfüme ein. Es macht uns große Freude, sie zu tragen und dafür schon mal ein Kompliment zu bekommen. Unsere persönliche Duftnote, oft ein Signaturduft, sagt durchaus auch etwas über unseren Charakter aus. Sind wir schüchtern, romantisch, leidenschaftlich, sportiv oder forsch in unserer Art? Dann kann ein getragenes Parfüm uns verraten und dem Gegenüber mehr über unser Wesen erzählen. Doch damit noch nicht genug.

Getragene Düfte erzielen Wirkung beim Gegenüber

Greifen wir zu einem Herrenparfüm oder Damenparfüm, kann das ausgewählte Parfüm darüber entscheiden, ob wir unserem Gegenüber sympathisch erscheinen – oder auch nicht. Die Aussage „Den kann ich nicht riechen!“ ist nämlich längst kein Werk der Phantasie, sondern tatsächlich entscheiden Gerüche darüber, ob Menschen etwas als positiv oder negativ empfinden.

Dies gilt in zwischenmenschlichen Beziehungen, bei der Partnerwahl, beim Essen sowie in vielen anderen Bereichen. Die Wirkung von Düften ist deshalb nicht zu unterschätzen!

Im Grunde besteht unsere gesamte Umwelt aus einer Flut an Gerüchen. Bäume riechen, Blumen duften, Lebensmittel haben meist einen charakteristischen Geruch und sogar Tiere wie auch Menschen haben einen individuellen Körpergeruch.

Die olfaktorische Wahrnehmung (Olfaktorik) ist ein wesentlicher Bestandteil des Menschseins, denn unsere Fähigkeit, riechen zu können, beeinflusst gravierend unser Leben – ob wir uns nun mit edelsten Duftwässern parfümieren oder nicht. Düfte haben auf Lebewesen ihre Wirkung.

Wir riechen „etwas“

„Riechst du das? Ich rieche was. Irgendwas. Aber ich weiß nicht, was das ist!“ – Sicher haben Sie das schon mehrfach zu Ohren bekommen oder selbst gesagt. Wenn das passiert, befindet man sich in der Geruchsschwelle (Wahrnehmungsschwelle), bei der man zwar etwas Riechbares wahrnimmt, aber nicht zuordnen kann, um was es sich handelt.

Ah, das riecht doch nach …

Dies ist die so genannte Erkennungsschwelle, die es erlaubt, einen wahrgenommenen Geruch zuordnen zu können. Obwohl die meisten Menschen annehmen, dass die Wirkung von Düften erst dann eintritt, wenn die Geruchsintensivität oberhalb der Wahrnehmungsschwelle liegt, wertet unser Gehirn selbst jene Duftmoleküle aus, die wir noch gar nicht bewusst wahrnehmen können. Es findet also immer eine Auswertung von Gerüchen statt.

Olfaktorische Wahrnehmung in Schwellen

Das eigentliche Talent beim Riechen ist unser Gehirn. Beim nasalen Einatmen werden durch die Nase Moleküle zum Gehirn transportiert, welches die Aufgabe hat, in Bruchteilen von Sekunden eine Geruchsanalyse zu machen.

Wird ein Geruch als unangenehm empfunden, wirkt die Geruchsauswertung wie ein Schutzschild und erzeugt eine körperliche Abwehrreaktion. Dies kann beispielsweise bei einem verdorbenen Lebensmittel bis zum Brechreiz führen.

Ein Wohlgeruch sorgt indes für positive Emotionen. Diese Eigenschaft, also die anregende Wirkung von Düften, kann vielfältig genutzt werden. Das Riechtalent wird in so genannte Riechschwellen bzw. Geruchsschwellen unterteilt. Diese reichen von unbewusstem Riechen bis hin zu der bewussten Wahrnehmung und dem Erkennen eines bestimmten Geruchs.

Das unbewusste Riechen

Nase und Gehirn interagieren unentwegt und somit ist das Geruchszentrum permanent damit beschäftigt, die auf uns einprasselnden Gerüche zu sammeln, auszuwerten und uns entsprechend reagieren zu lassen. Die erste Riechschwelle ist jene, bei der uns nicht bewusst ist, dass wir gerade Düfte erriechen. Ein gutes Beispiel sind die Pheromone, die uns z. B. bei der Partnerschaftswahl lenken. Man kann sie zwar nicht bewusst erriechen, aber sie entscheiden mit darüber, ob wir einen Mann oder eine Frau attraktiv finden.

Das bewusste Riechen

Bewegt sich ein Geruch oberhalb der Wahrnehmungsschwelle, nehmen wir den Duft bewusst wahr und können ihn sogar erkennen. Es riecht nach Pfeffer, Kaffee, Zuckerwatte, Kirsche oder einem anderen Aroma. Wie intensiv ein Geruch sein Aroma verströmt, sagt noch nicht zwingend etwas darüber aus, ob uns der Geruch gefällt oder welche Wirkung von Düften beim Wahrnehmen zu erwarten ist.

Hilfe, es stinkt

Gerüche können auch überdosiert sein. Solange es sich um einen Duft handelt, der uns gut gefällt, ist dies meist noch kein Problem. Aber gerade dann, wenn einer der Gerüche von uns als unangenehm wahrgenommen wird, kann es zu massiven körperlichen Reaktionen kommen. Gänsehaut, Würgereiz, Kopfschmerzen, Erbrechen bis hin zu Migräne sind mögliche Körperreaktionen.

Diese sind stets eine vom Gehirn ausgelöste Reaktion, die eine Schutzfunktion darstellt. Etwas, was so unangenehm riecht, wird vom Gehirn als potentielle Gefahr ausgewertet. Die Körperreaktion soll bewirken, dass wir uns aus der Gefahr begeben, indem wir nicht essen, nicht trinken, nicht einatmen oder flüchten – zum Beispiel, wenn beißender Rauch auftritt.

Die Wirkung von Düften ist also keinesfalls nur darauf beschränkt, dass wir uns wohlfühlen, sondern uns auch vor dem Einfluss von Gefahren schützen können.

Manipulation durch Düfte

Nachdem wir nun wissen, dass Düfte permanent von uns ausgewertet werden und diese uns lenken, wundert uns nun auch nicht mehr, dass im Alltag Gerüche und deren Wirkung gezielt dazu ausgenutzt werden, uns zu manipulieren. Regelmäßig werden professionelle Agenturen von großen Unternehmen beauftragt, um beispielsweise ein Geschäft verkaufsfördernd zu parfümieren.

Dabei meint man natürlich keinesfalls nur eine Parfümerie, die besonders gut und intensiv duften soll, um zum Parfümkauf anzuregen. Nein, diese verkaufsfördernden Strategien werden in fast allen Bereichen eingesetzt, wo etwas gekauft werden kann. Und bei Produkten, die gekauft werden können.

Mit Duft-Marketing (Neuromarketing) kann man prinzipiell alles derart beduften, dass durch das Parfümieren eine Absatzsteigerung erzielt werden kann. Der so genannte Point of Sale lässt sich durch effizientes Neuromarketing also erfolgreich nach oben anheben.

Typisches Beispiel: Im Lebensmittelgeschäft duftet es verführerisch lecker nach frisch geröstetem Kaffee oder frisch gebackenen Brötchen.

Doch nicht nur im Lebensmittelbereich erzielt das Parfümieren seine Wirkung durch Düfte. Auch Autos werden von Duftdesignern verkaufsfördernd beduftet.

Waschmittel und Weichspüler werden immer wieder mit neuen Duftkreationen in den Handel geschickt und nicht selten verspricht man nicht nur einen guten Wäscheduft, sondern eine positive Wirkung der frisch gewaschenen Wäsche, wie man sie aus der Aromatherapie kennt. Parfüm ist also weit mehr, als nur jene feine Flakons, die wir in den Parfümieren kaufen.

Im Autohaus, in der Bäckerei, im Supermarkt im Shopping-Center – überall kommt Parfüm zum Einsatz, um uns zum Verweilen und zum Einkaufen zu verlocken.

Wirken Düfte immer zuverlässig?

Der Olfaktorik und somit der Wirkung von Düften kann man durchaus ein sehr hohes Potenzial an zuverlässiger Wirkung nachsagen. Allerdings gibt es immer Ausnahmen: Menschen, die man nicht in gewünschter Weise manipulieren kann. Dies ist dann etwa der Fall, wenn das menschliche Gehirn eine negative Dufterinnerung abgespeichert hat.

Assoziiert man mit einem bestimmten Geruch ein negatives Erlebnis oder eine wirklich fiese Person, entwickelt sich meist eine regelrechte Aversion gegen diesen Duft. Man kann sogar regelrecht „allergisch“ auf den Riechstoff reagieren, Angstzustände, Panik oder Übelkeit bekommen, so dass Duftdesigner sich wirklich die Zähne ausbeißen können.

Trifft man mit dem sonst so wirksamen Duft-Marketing auf die „falsche“ Person, nimmt diese eher Reißaus, als an das Geldausgeben zu denken. Trotzdem lässt sich festhalten, dass es sich dabei meist um Ausnahmen handelt. Der Großteil der Menschen kann und wird durch die psychologische Wirkung von Düften gekonnt manipuliert und nicht immer merken sie es. Denn auch, wenn man ein Parfüm oder einen Duft nicht bewusst wahrnimmt, kann er dennoch wirken. So, wie man es von den Pheromonen kennt.