Lush Düfte

Gorilla Parfüm von Lush

Man hatte mich nicht gewarnt!

Wenn es um Parfüm geht, bin ich unerschrocken. Verallgemeinernde Regeln wie: „Niemals mehr als 3 Düfte hintereinander schnuppern!“ gelten bei mir nicht. Meine Nase, oder doch besser mein Gehirn, vermag es, olfaktorisch perfekt trennen zu können. Gefühlte 982347023407 Millionen umherwimmelnde Riechstoffe? Kein Problem. Harte Duftkeulen? Kein Problem. Sillage, Sillage und noch mehr Sillage. Auch kein Problem. Je intensiver, desto besser. Dann kommt Lush mit seinem Gorilla Parfüm. Lush hat ein Duftkonzept, das anders ist. Anders – der ganz anderen Art. Man hat mich nicht gewarnt. Nee, gewarnt überhaupt nicht. Das Gegenteil. Als man mir meine ersten Düfte von Lush schenkte, lag Ihnen von meiner Freundin ein Kärtchen bei:

Liebe Stephanie,

hier kommen 3 wundervolle Lush Parfüms um dir deinen Tag zu versüßen!

Wer denkt da schon Böses? Neugier. Auspacken, Deckelchen abziehen und drauf damit. Alle 3. Links ein Spritzer Vanillary auf den Handrücken, rechts ein Spritzer Imogen Rose auf den Handrücken und weil aller guten Dinge bekanntermaßen 3 sind, noch ein Spritzer Breath of God auf den Arm. Explosion. Duftschwaden schossen sofort empor; eroberten mein gesamtes Lebensumfeld binnen Bruchteilen von Sekunden. Wehrlos gegen die feindliche Übernahme. Die Luft um mich herum schien dünn zu werden. Ich wohne im Ruhrpott. Man ist so einiges gewöhnt. Aber das??? In dem Moment geht die Tür auf. Die Kinder kommen. „Boah, was stinkt hier so?“ – „Oh nee, Mama hat bestimmt wieder ein neues Parfüm!“ –  „Nee, drei!“ – „Mach ma´Fenster auf!“ – „Mist, iss´schon!“ – Ja, so ist es. Gerade erst am Vortag spielte sich die gleiche Situation ab. Elisabeth Arden Untold und eine Parfümprobe von Lacoste´s L!VE.

Immer, wenn ein neuer Duft bei mir einzieht, das gleiche Ritual. Einparfümieren. Alle zusammen. Was für mein Umfeld manchmal ein Graus ist, ist meine Normalität und mein persönliches Vergnügen. Aber Lush und das Gorilla Parfüm. Puuuuh, da werden Erinnerungen wach. An die erste Begegnung mit einem Thierry Mugler. „Wo ist der Ausgang?“ – war mein erster Gedanke. Diese Vanille geht überhaupt nicht. So ein Rosenduft schlägt selbst ausgehungerte Stechmücken in die Flucht. Und Breath of God? Hat der da oben denn keine Zahnbürste? Keine Dusche? Ich konnte es nicht vermeiden, dass mir solche Assoziationen durch den Kopf schossen. Die erste Begegnung mit den Lush Düften hat es mir gegeben. Volle Kanne. Aber es ist, wie es immer ist. Das kann nicht sein. Es kann kein Parfüm geben, das ich nicht ertragen kann. Manchmal muss man sich vom Gedanken der Liebe auf den ersten Geruch verabschieden und Düften eine zweite, dritte oder eine weiß der Kuckuck wie vielte Chance geben. So wird es auch bei den Lushs sein. Hoffentlich.

Ein paar Stunden später – das nächste Kind rückt an. „Und, watt gibbet Neues? Post? Paket? Bestellung? Parfüm, odda? Hier riecht ett doch!“ – „Jo, Parfüm. Willste mal?“ – „Jo, sieht gut aus. Ah, Lush. Machen die auch in Parfüm?“ – „Jo!“ – Sprüh. Erst Vanillary, dann Imogen Rose und zum Schluss Breath of God. „Waaaah, watt datt? Wenn ich das auf der Arbeit trage, kann ich gleich gehen und brauch nimmer wieda kommn!“ – „Jo! – aber riech mal, wenn das ein paar Stunden älter ist, echt toll, oder?“ – „Nee, lass mal. Nase taub!“

Lush Düfte

Lush Düfte

Lush, Gorilla Parfüm – die Zweite

Ich liebe ja Duftbegegnungen dieser Art. Inzwischen. Denn bisher ist aus jedem solchen Dufterlebnis eine große Liebe erwachsen. Sei es das alte Versace´s Blonde in seiner Ur-Version oder das Womanity von Thierry Mugler, das mir tagelange Migräne und dem Paketboten Brechreiz bescherte. Während ich mühsam versuche, die noch letzte verbliebene Atemluft möglichst lange anzuhalten, gehe ich zur Website von Lush. Nur mal, um sicher zu gehen, ob die das Zeug wirklich verkaufen. Tatsächlich. Gorilla Perfume. Da steht´s. Nicht deren Ernst, oder? Doch! Ich klicke mich von Vanillary zu Imogen Rose und zu Breath of God. Aha, keine Produktbeschreibung, wie man sie normalerweise von Shops kennt.

Gorilla Perfumes

Hinterlasse deine Duftmarke! Fang deine Stimmungen und Emotionen ein, verändere oder unterstreiche sie, je nach dem was du gerade vorhast. Verzückte Menschenschwärme hinter dir musst du allerdings in Kauf nehmen…

Gorilla Perfumes werden aus einigen der feinsten Parfümrohstoffe der Welt hergestellt. Die Konzentrationen unserer verschiedenen Düfte sind ausgezeichnet – besonders wenn du sie mit den normalen Konzentrationen auf dem Markt vergleichst: Eau de Colognes haben normalerweise 4% Parfüm in Ethanol, Eau de Toilettes und Eau de Parfums ca. 12-20%, pure Parfüms 20-40%.

Klickt man sich dann zu den Beschreibungen der einzelnen Lush Düfte, kann man dieses anklicken: „Die Geschichte hinter unseren Parfüms„. Aha, Parfüm mit Geschichte. Das macht die Sache noch mal mehr spannend. Ich will mehr wissen und tippele gleich zu Gorilla Parfüm. Den Link dazu findet man auf den Duftröhrchen. Oh mein Gott, wo bin ich jetzt gelandet? Zu viel Opium? Scroll Down! Getan. Noch mehr. Wikinger, der Beelzebub, Euphorie, Furze, Hinkelsteine, Lollipop, Schattenspiele, Computer-Wirrwarr, Plattenspieler, Explosion. Auf welchem Trip sind die denn hängen geblieben? Ein völlig abgedrehter Film. Pilze? Immerhin, man kann oben rechts das alles auf Deutsch schalten. Hilfreich. Oben dann der Button „Die Gorilla Geschichte„. Nachlesen!

Wieder aha! Kein Mainstream-Gefasel. Überzeugungstäter sind hier am Werk. Die Inspiration. Tja, was mag die Parfümeure Mark und Simon Constantine wohl inspiriert haben? Opiate? Nein. Geschichten die das Leben schreibt. Geschichten von Liebe, Herzschmerz – mit Musik, Kunst und Dichtung unterschrieben. Ein wenig kreativer Wahn und künstlerischen Symphonien. Der Stoff aus dem die wundervollsten Träume komponiert werden. Parfüm Kunst? Nein! Ja! Doch, klar. Auch Eisenberg. Aber definitiv sind die Lush Düfte, die Gorilla Parfüm Düfte, mehr psycho. Hat ja auch was von meinem Meister Thierry Mugler. Auch so einer. Vanillary, Imogen Rose und Breath of God müssen mir gefallen. Anders kann das doch gar nicht sein.

Lush Düfte Vanillary Imogen Rose und Breath of God

Lush Düfte Vanillary, Imogen Rose und Breath of God

Lush Parfüm – die Dritte

Ich wäre nicht ich, wenn ich nicht jedem Duft noch ein paar Versuche geben würde, um mich zu überzeugen. Gut, es gibt ein paar Ausnahmen. Marc Jacobs zum Beispiel. Ich will sie süß finden. Die Flakons sind toll. Aber mal ehrlich. Auf das, was drin steckt kommt es an. Kein Marc Jacobs schafft es, mich um den Finger zu wickeln. Nicht Lush, sondern lasch. Was ist die Erweiterung von Mainstream? 08/15? Für mich zumindest ja. Im Allgemeinen bin ich pflegeleicht und muss nicht immer das beste für mich haben. Aber in manchen Bereichen bin ich eigen. Will etwas besonderes. Etwas einzigartiges. Etwas anderes. Bei Parfüms ist das so. Da bin ich auch egoistisch. Das habe ich schon mehrfach hier in meinen Duftbeschreibungen gesagt. Es ist mir völlig wurscht, ob um mich herum alle die Flucht ergreifen oder umfallen. Solange mir ein Duft gefällt, trage ich ihn.

Fernab von Mainstream und 08/15

Es wäre ja mit dem Teufel zugegangen, wenn ich nicht auch den Lush Düften nochmals eine Chance gegeben hätte. Nun aber der Reihe nach. Vanillary, Breath of God und Imogen Rose sollten Gelegenheit bekommen, einzeln ihre Performance abzuliefern und auf der Duftbühne um meine Gunst zu buhlen. Denn schon bei der ersten Riechprobe, irgendwo zwischen „Hilfe, Tür auf‘!“ und „Himmel, wie eklig!“ ist es mal wieder passiert. Schöne Duftnoten, feine Untertöne, sanfte Melodien und virtuose Parfümeurskunst lupften unter den Duftschwaden hervor und kitzelten mein wohlverwöhntes Näschen. Trotz dem erschlagenden Duftgemisch aller drei Lush Düfte zusammen blinzelten die feinen Duftnuancen wie zarte Sonnenstrahlen zu mir hindurch. Fein, verführerisch, lecker. Ja, so ist das meine lieben Leser und Leserinnen. Manchmal muss man erst am Boden liegen, um den Himmel zu sehen. Und so habe ich wieder einmal mehr eine absolut außergewöhnliche Dufterfahrung machen können, um die ich sehr dankbar bin. Ja, da liegen sie. Echte Anwärter, neue Favoriten in meiner persönlichen Parfümsammlung zu werden. Warum und wie die Gorilla Parfüms es schafften, mich um den kleinen Finger zu wickeln und mich in ihren Bann zu ziehen, dass verrate ich Ihnen in separaten Duftbeschreibungen. Denn diese drei, die haben sich das verdient.

1 Antwort
  1. Christina says:

    Lach! Sehr genial geschrieben. Mir geht es so ähnlich immer, wenn ich am Lush Shop vorbei laufe. Echt – das riecht da so brutal, dass ich da gar nicht reingehen mag. Die Gorilla Düfte sind wirklich super stark. Wenn die Kopfnote erst verflogen ist und die schönen Herznoten zum Vorschein kommen – hach, ich lieb sie einfach. Vanille und Rose sind prima. Christi

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.