Methoden der Duftgewinnung

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Duftgewinnung für Parfümöle

So selbstverständlich es ist, ein fertiges Parfüm zu kaufen, so hoch komplex ist jedoch die Technik, die hinter der Parfümherstellung steht. Um Duftstoffe zu gewinnen, gibt es mehrere Verfahren in der Parfümherstellung, mittels derer es möglich ist, Duftmoleküle zu separieren und Ätherische Öle zu gewinnen. Die traditionelle Duftgewinnung wurde im Laufe der Zeit durch weniger kostspielige Gewinnungsverfahren ersetzt. Methoden zur Duftgewinnung wie Enfleurage und Mazeration gehören zu den wirtschaftlich nicht attraktiven. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige der Verfahren zur Gewinnung von Duftstoffen stark vereinfacht beschrieben dar. Die erwähnten Gewinnungsverfahren werden nicht nur zur Herstellung von Parfümölen verwendet. Welche Methode zur Anwendung kommt, hängt in der Regel von der wirtschaftlichen Rentabilität sowie den Eigenschaften des Duftpräparats ab. Als Duftpräparat selbst, meist ein Pflanzenteil, werden Blüten, Samen, Blätter, Fruchtschalen, Rinde, Harz, Holz oder auch Wurzeln verwendet. Einzelne Pflanzenteile von einer Pflanze können sich in ihrer chemischen Zusammensetzung stark differenzieren und duften dementsprechend anders.

Enfleurage und Mazeration

Enfleurage und Mazeration sind Absorptionsverfahren, die für die Parfümherstellung und in der Duftgewinnung äußerst bedeutsam sind. Beim Gewinnungsverfahren Enfleurage à froid werden Glasplatten mit duftneutralem Schweine- oder Rinderschmalz bestrichen und anschließend täglich mit frischen Blüten bestreut, um sie leicht in die Fettmasse zu pressen. Dieses Prozedere der Duftgewinnung führt man mehrmals über einen längeren Zeitraum, mitunter über Monate hinweg, fort. Es entsteht dabei eine Sättigung des Fettes mit dem ätherischen Öl der Blüten. Das Gemisch bezeichnet man als Pomade. Den Begriff Pomade erweitert man mit der Anzahl, wie häufig das Fett mit frischen Blüten bestreut wurde. Anschließend werden die Glasplatten mit Alkohol ausgewaschen. Auf diese Weise lässt sich das Duftöl vom Fett trennen und so entsteht die edle wie auch sehr teure Essence absolue d’enfleurage. Die Enfleurage à chaud, die auch als Mazeration bekannt ist, ist eine zeitlich wesentlich lukrativere Variante der Duftgewinnung für Parfüm. Bei ihr werden Fett und Blüten in einem Trog verrührt und auf etwa 60 °C erhitzt. Diesen Vorgang wiederholt man mehrmals mit frischen Blüten, bis die gewünschte Konzentration an ätherischem Öl erreicht ist. Auch hierbei erfolgt anschließend die Auswaschung vom ätherischer Öl sowie die Isolierung mit Alkohol und so entsteht das Mazerat.

Blüten zur Duftstoffgewinnung
Blüten zur Duftstoffgewinnung

Wasserdampfdestillation

Neben Enfleurage und Mazeration gibt es weitere Methoden, Duftstoffe für die Parfümherstellung zu gewinnen. Eine weitere Möglichkeit ist die Destillation. Als Wasserdampfdestillation oder Trägerdampfdestillation bezeichnet man das Gewinnungsverfahren, das vorwiegend Verwendung findet, um schwer flüchtige, Stoffe aus Duftpräparaten zu trennen, die nicht wasserlöslich sind. Es handelt sich bei ihr um ein thermisches Trennverfahren. Duftpräparat und heißes Wasser werden in ein Behältnis gegeben, in das Wasserdampf eingeleitet wird. Die leichter flüchtigen Anteile des Präparats sowie der Wasserdampf verdampfen und werden gasförmig zu einem Kühler geleitet, wo beides zu Flüssigkeit kondensieren. Da die Präparate meist eine geringe Dichte als Wasser haben, ist das Auftreiben als Kondensat (evt. auch das Aufschwimmen) möglich. Als wenig wasserlöslicher Stoff trennt sich der Riechstoff im Destillat als zweite Phase ab und kann im weiteren Gewinnungsverfahren als Extraktion separiert werden. Diese Methodik eignet sich für die Duftgewinnung von

  • Nadelbäumen
  • Lorbeer
  • Wacholder
  • Fenchel
  • Muskat
  • Zimt
  • Anis
  • Oregano

und vielen anderen mehr. Gerade diese eher herben und würzigen Aromen bieten eine ungeheure Vielfalt im Bereich Parfüm.

Duftgewinnung: Kondensat fängt Duft ein
Duftgewinnung: Kondensat fängt Duft ein

Neben Mazeration und Enfleurage auch Schnellextraktion

Duftpräparate werden zerkleinert und mit gereinigtem Seesand verrieben. Später erfolgt die Anreicherung des Präparats mit Ethanol sowie das Auffangen des Filtrats mit einem speziellen Filter. Die ethanolische Lösung, Tinktur genannt, kann ähnlich wie ein Parfüm direkt auf die Haut aufgetragen werden oder nach der Verflüchtigung des Ethanols. Dabei verflüchtigen sich allerdings auch viele Duftmoleküle, so dass die Duftintensität dabei abschwächt.

Kaltpressverfahren

Duftpräparate werden in gereinigter Form stark zerkleinert, um sie dann kaltpressen zu können. Anders, als bei Mazeration und Enfleurage wird dabei zunächst das ätherische Öl in unreiner Form extrahiert. Es entsteht ein Wasser-Öl-Gemisch, aus dem das Öl von der Emulsion abgetrennt werden kann. Dies kann unter der Beigabe von Öl passieren oder per Behandlung mit Ethanol oder Propylenglykol. Anschließend erfolgen Auswaschung und Filtration. In der Parfümherstellung ist dies eine lukrative Option, denn es erlaubt die schnellere Duftstoffgewinnung für das Parfüm.

Trennverfahren der Extraktion

In der Parfümherstellung ist ein weiteres Verfahren zur Gewinnung der Duftmoleküle bekannt. Die Extraktion ist ein Trennverfahren, das physikalisch abläuft. Erwärmte Lösungsmittel werden gemeinsam mit Duftpräparaten auf Rostbleche eines Extraktionsbehälters gelegt. Die ätherischen Öle gehen beim Kontakt mit den Lösungsmitteln in die Flüssigkeit über. Die Präparate werden so oft ausgetauscht, bis eine Sättigung erfolgt ist. In einem bestimmten Destillationsverfahren werden die Lösungsmittel von den ätherischen Ölen getrennt. Zurück bleibt das Essence Concrète, ein wachsartiger Stoff. Das Essence Concrète wiederum unterzieht der Fachmann bei der Duftgewinnung nochmals einer weiteren Destillation, um den reinen Duftstoff für Parfüm zu isolieren.

Synthetische Duftstoffgewinnung

Gleichbleibende Qualität bei diesem Gewinnungsverfahren

Die synthetische Duftstoffgewinnung durch die Molekülsynthese bringt den großen Vorteil mit sich, dass die Riechstoffe immer eine gleich bleibende Qualität haben, da sie nicht, anders wie bei natürlichen Duftstoffen naturbedingten Schwankungen unterliegen. Viele urteilen diese Variante zur Parfümherstellung eventuell fälschlich als gesundheitsschädigend ab. Doch ist diese Pauschalierung nicht zwingend richtig. Denn natürlich gewonnene Duftstoffe enthalten oftmals auch Bestandteile, die als kennzeichnungspflichtige Allergene bekannt sind. Bei synthetisch hergestellten Riechstoffen soll das Allergierisiko ausgeschaltet sein. Weiter sind insbesondere auch tierische Duftstoffe kaum mehr ethisch vertretbar gewinnbar. Der sehr gern eingesetzte Duft Moschus, der vom Moschushirsch gewonnen wurde, rührt inzwischen fast ausschließlich von der synthetischen Herstellung. Da zuvor der Moschusduft lediglich aus einer Bauchdrüse des Moschushirschs gewonnen werden konnte, hat die synthetische Herstellung von Moschus der Arterhaltung beigetragen.

Molekülsynthese für hochwertige Duftöle

Bereits seit 1888 wird Moschus synthetisch erzeugt. Unter der Molekülsynthese werden mit Hilfe eines Gaschromatographen werden verdunstende Duftmoleküle von ätherischen Ölen getrennt und analysiert. Anhand der ausgewerteten Daten lassen sich Riechstoffe so nachbauen. Mit der Molekülsynthese lässt sich nahezu jeder Duft naturidentisch rekonstruieren. Synthetische Duftstoffe können sogar qualitativ höherwertiger sein, als natürliche Duftstoffe. Des Weiteren sind sie oftmals erheblich günstiger als andere Methoden der Duftgewinnung. Bei dem Duftextrakt von Jasmin liegt der Preis nur bei etwa 1/10 dessen, was das natürliche Essenz kostet. Gegenüber Verfahren wie Enfleurage oder Mazeration ist diese Duftgewinnung für Parfüm insgesamt weitaus lukrativer.
Methoden der Duftgewinnung

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

One thought on “Methoden der Duftgewinnung

  1. Super Seite! Parfumo find ich auch gut. Hier ist es persönlicher und nicht so viele verschiedene Ansichten. Bisher bin ich mit euch und euren Tipps immer gut klar gekommen. Freu mich immer auf neue Parfümvorstellungen. Kann man eigentlich auch Düfte vorschlagen, die ihr dann beschreibt? Habt ihr keine Möglichkeiten, über die Parfümhäuser Proben für eure Leser zu erhalten? Läuft doch bestimmt gut die Seite, oder?

Add Comment