Damenduft Paco Rabanne Olympea EdP Duftprobe
Bei diesem Beitrag könnte es sich um Werbung handeln. Weitere Infos finden Sie am Seitenende.

Paco Rabanne Olympea EdP
Paco Rabanne Olympea EdP wurde im Jahre 2021 als süß-fruchtiges Damenparfüm von PUIG lanciert. Eingebettet in einem schön gearbeiteten Flakon freuen wir uns sehr auf die Parfümprobe, um dieses Parfüm für die folgende Duftbeschreibung erschnuppern zu dürfen. Generell sind uns Paco Rabanne Parfums bisher eher positiv aufgefallen – mit Ausnahme des neuen Herrendufts Phantom. Daher erwarten wir, dass uns auch dieses Damenparfüm gefallen wird. Leider haben wir über die verantwortlichen Parfümeure nichts herausfinden können. Vielleicht sind es die Parfümeure Anne Flipo, Dominique Ropion und Loc Dong, die auch den Erfolgsduft Paco Rabanne Olympea EdP aus dem Jahr 2015 komponiert haben. Zumindest hoffen wir dies, denn das Trio hat bei dem anderen Parfüm gute Arbeit geleistet.

Insgesamt geht Paco Rabanne Olympea Blossom EdP in die Richtung von Damendüften wie Viktor&Rolf Flowerbomb, Lancome Idole und ähnelt in Grundzügen ein wenig Lancome La vie est belle. Jedoch fehlt es an Größe sowie Sillage und Haltbarkeit insbesondere in der Mittelnote. Damen, denen diese Düfte zu stark sind, könnte das Parfüm Paco Rabanne Olympea Blossom EdP besser gefallen.

Allerdings gibt es in unserer heutigen Duftbeschreibung Einges an Auf und Ab und ein paar Kritikpunkte. Gerade deshalb lohnt es sich, die Duftbeschreibung zu lesen. Bei unserem Fazit kommt das Paco Rabanne Olympea Blossom Parfüm nämlich gar nicht schlecht weg.

Paco Rabanne Olympea Blossom EdP – beinahe ein Blindkauf

Erhältlich ist der Damenduft in drei Größen: 30 ml, 50 ml und 80 ml. Die Grundform aller drei Flaschen ist sehr ähnlich gehalten. In den hübschen Glasflaschen befindet sich das rosa eingefärbte Parfüm. Der Korpus ist in der Vorderansicht rund geformt und hat beidseitig eine Art Ranke, die sich nach oben hin bewegt. Beim 30 ml Flakon sind diese Ranken aus transparentem Glas gehalten.

Bei der 50 ml und 80 ml Variante sind die Ranken in goldener Farbe gehalten. Die Vorderseite der Flakons sind mit schwarzen stilisierten Blumen verziert; das Topping ist ebenfalls in Goldfarbe gehalten. Zauberhaft. Dieses schöne Design und der Blick auf die enthaltenen Duftnoten hätte uns beinahe zum Blindkauf verleitet. Denn diese beiden Komponenten lösen das wunderschöne Must have Gefühl aus, dem wir nur selten widerstehen können.

Die Duftpyramide des Damendufts

Uns gefallen die offiziell deklarierten Duftnoten äußerst gut. Der Beiname „Blossom“ heißt in die deutsche Sprache übersetzt „Blüte“. Und da laut Duftpyramide Paco Rabanne Olympea Blossom EdP lediglich eine Blume enthält, könnte es sich um einen schönen und intensiven Rosenduft handeln.

  • Kopfnoten: Rosa Pfeffer, Damaszener Rose
  • Herznoten: Birne, Schwarze Johannisbeere
  • Basisnoten: Salz, Vanille, Cashmeran, Patchouli

Vor allem gefällt uns die gesalzene Vanille in der Parfümbasis ausgesprochen gut.

Warum wir doch das Parfüm wieder aus dem Warenkorb entfernten

Letztlich gibt es doch einige Punkte, die uns vom fast schon getätigten Blindkauf abgehalten haben. Der gravierendste: Die jüngste Erfahren, die wir mit dem Herrenduft Paco Rabanne Phantom gemacht haben. Der ist einfach so gar nichts für uns und leider haben wir im Erscheinungsjahr von Paco Rabanne Olympea Blossum Eau de Parfum sehr häufig Parfüm testen müssen, das uns so gar nicht gefallen wollte.

Aber auch die Bewertungen in diversen Parfümforen, dass der Damenduft für Frühling und Sommer sein soll und vor allen Dingen als Freizeitduft einsortiert wird, haben uns dann doch zur Besonnenheit ermahnt. Erstmal möchten wir das Parfüm testen, weil wir noch nicht so ganz überzeugt sind, dass es der richtige Duft für uns sein wird.

Paco Rabanne Olympea Blossom EdP Duftbeschreibung

Beim Aufsprühen wirbelt uns eine synthetische Duftnote um die Nase, die sich kaum in einzelne Duftnoten zerlegen lässt. Es startet undefinierbar fruchtig, mit leichte Säure und einer im Hintergrund vorhandenen subtilen Süße.

Dieser Eröffnungsakkord macht uns skeptisch. Vereinfacht ausgedrückt: Bei den meisten wirklich gut gemachten Parfums finden sich die Duftnoten, die in der Mittelnote und in der Basisnote erscheinen sollen, nicht schon in der Kopfnote.

Irgendwie haben wir den Eindruck, dass die Parfümeure von Paco Rabanne Olympea Blossom EdP einen linearen Damenduft komponiert und lediglich eine vorlaute, alles übertönende Kopfnote über die anderen Duftnoten gelegt haben könnten, um so zu kaschieren, dass uns keine raffinierte Duftentwicklung überraschen wird. Dies ist übrigens der häufigste Kritikpunkt, den wir im Jahr 2021 bei unseren Duftbeschreibungen angeführt haben. Aber schauen wir uns die Kopfnote von Paco Rabanne Olympea Blossom EdP in Ruhe an.

Ein Flanker mit Haarspray-Kopfnote

Es ist gut, dass wir keinen Blindbuy gemacht haben. Wir lieben Rosa Pfeffer Parfüm, denn die kleine rote Frucht schmeckt nicht nur besonders lecker zu frischen Salaten oder zu tollen Fischgerichten, sondern sie riecht auch toll. Wann immer wir den Roten Pfeffer als Duftnote in einem Parfüm ausmachen, freuen wir uns. Neben dem fruchtig-beerigen Aroma hat die rote Beerenfrucht auch einen leichten Geruch von Pfeffer, wenngleich die Fruchtbeere aus botanischer Sicht nicht zum Gewürz Pfeffer gehört.

Synthetischer Parfümauftakt – von wegen Roter Pfeffer und Rose

Anfangs geht sowohl der Rote Pfeffer, wie auch die Damaszener Rose völlig in dem synthetischen und nicht näher definierbaren Gewaber unter. Auf eine erhoffte schöne und üppig formulierte Damaszener Rose warten wir vergeblich. Schon jetzt macht sich die Befürchtung breit, dass uns hier nichts von „Blossom“ begegnet. Das wäre natürlich eine riesige Enttäuschung.

Stattdessen nimmt Paco Rabanne Olympea Blossom EdP noch in der Kopfnote eine relativ pudrige Duftrichtung ein. Darauf haben wir so gar keine Lust. Zum Glück nimmt sich die Pudernote wieder recht zügig zurück und wird dezenter.

Offiziell Paco Rabanne Duftbeschreibung – wir können sie nicht nachvollziehen

Auf der Website von Paco Rabanne wird Paco Rabanne Olympea Blossom EdP wie folgt beschrieben – in unseren Worten zusammengefasst:

Ein fruchtiger Blumenduft, mit tiefgründiger Sinnlichkeit, frischem Rosenblüten-Auftakt, einer zarten Prise Roter Pfeffer, würziger Birne, leichten blumigen Noten.

Von all dem finden wir nichts in dem Eau de Parfum für Damen vor, zumindest nicht so, wie Paco Rabanne den neuen Damenduft beschreibt. Es gibt Widersprüche. Beinahe wirkt diese Beschreibung des Parfums unprofessionell und frei erfunden.

Roter bzw. Rosa Pfeffer wird nicht als „Prise“ verabreicht. Wie schon erwähnt, es handelt sich um kleine getrocknete Beerenfrüchte, die nichts mit herkömmlichem Gewürzpfeffer zu tun haben. Und die Damaszener Rose ist nicht für Leichtigkeit und Frische bekannt, sondern für Schwere, Intensität und Dunkelheit. Mehr dazu können Sie in unserem Artikel „Rosenduft – Riechen mit allen Sinnen“ nachlesen.

Ein Hauch von Moder macht Paco Rabanne Olympea Blossom EdP interessanter

Das einzige, was uns bis hier hin in der Kopfnote gut gefällt, ist eine kontrastreiche Note im Hintergrund, die uns ein wenig an Tom Ford Costa Azzurra erinnert, bei dem salzige Meersbrise und Seetang einen wesentlichen Teil der Charakteristik ausmachen. Wenn Sie häufiger unsere Duftbeschreibungen lesen, ahnen Sie vielleicht schon, was jetzt kommt. Durch diese Kontrastnote liefert uns Paco Rabanne Olympea Blossom EdP das, was wir bei Parfüm so lieben: Ecken und Kanten. Denn keinesfalls muss ein Parfüm ausschließlich angenehme, süße und florale Duftnoten haben, sondern kann auch etwas „Kratziges“ und „Widerspenstiges“ haben.

Aber ein schöner Hauch von Moder!

Was wir in unserer ersten Riechprobe des Parfums mit salzigen Noten und Seetang in Verbindung brachten, hat etwas, das uns ein wenig an einen muffigen Modergeruch erinnert. Aber nicht so, wie man es von modriger Wäsche oder dem modrigen Kellergeruch in vielen alten Gebäuden kennt.

Vielmehr ist es ein interessanter Kontrast zur präsenten Süße, die jetzt von der reifen Birne und dem Sorbet aus Schwarzer Johannisbeere zunimmt. Eigentlich gar nicht schlecht gemacht! Auch der Damenduft Hugo Boss Alive EdP hat dieses, uns gefällige gewisse Etwas.

Paco Rabanne Olympea Blossom EdP – die Herznote

Etwa 15 bis 20 Minuten nach dem Aufsprühen sind wir bei dem Zusammenspiel von fruchtiger Süße und dem kontrastreichen „Moder“ in der Herznote des Parfüms angekommen. Hat uns am Anfang das Parfüm noch nicht gefallen, weil es ein synthetisches Duftwirrwarr war, denken wir uns jetzt so:

Warum so wenig von allem!?

Paco Rabanne Olympea Blossom EdP und wir sind jetzt gerade so richtig miteinander warm geworden und wir haben in der Riechprobe Interessantes gefunden, das uns um den kleinen Finger gewickelt hat und von dem wir gerne mehr riechen wollen – aber inzwischen lässt sich die Sillage nicht mehr so intensiv erschnuppern.

Dabei liegt dies nicht einmal daran, dass die Sillage zu bemängeln ist, sondern eher daran, dass der intensive Synthetik-Eröffnungsakkord die Riech-Fähigkeit der Nase überstrapaziert.

Parfümherz: Schöne Noten, aber zu wenig Sillage

Mit der Paco Rabanne Olympea Blossom EdP Herznote sind wir nicht ganz so glücklich. Wirklich gut gefällt uns, dass sich ein Hauch von Vanille und auch etwas Karamellartiges in die Kopfnote einfügen. Nur leicht, kaum präsent, aber mit einer wunderbaren Schönheit. Von einem Gourmandparfüm sind wir aber weit entfernt.

Leider wird die Herznote des Parfüms schnell sehr flach und gewöhnlich. Die beliebten Duftnoten Vanille und Karamell verflüchtigen sich viel zu schnell. Das Parfüm kehrt wieder zurück in etwas Undefinierbares. Wir riechen irgendwas Fruchtiges und irgendwas Blumiges. Aber nur in so geringer Dosierung, dass wir nicht erkennen können, um welche Blumen und Früchte es sich handelt.

Widersprüche in der Duftbeschreibung

Somit ist der Damenduft an einem Punkt angekommen, wo wir Individualität, Besonderes, Alleinstellungsmerkmal und Wiedererkennungswert vermissen. Leider ein gewöhnlicher Alltagsduft. DAS spiegelt der hübsche Flakon nicht wieder. Dieser impliziert mehr Eleganz. Hier zeigt sich die Widersprüchlichkeit in der offiziellen Beschreibung von Paco Rabanne:

Tiefgründige Sinnlichkeit und leicht-blumige Noten – das lässt sich nicht unter einen Hut bringen!

Paco Rabanne Olympea Blossom Eau de Parfum auf dem Weg ins Finale

Gesalzene Vanille – das klingt großartig und trifft natürlich bei uns voll ins Schwarze. Genauso wie gesalzener Karamell. Die Anklänge von Vanille und Karamell hatte uns ja schon in der Kopfnot kurz und hintergründig gezeigt. Fast schon dachten wir, damit wäre es das bereits gewesen.

Im Ausklang der Herznote und auf dem Weg in den Drydown kehrt Vanillegeruch zurück. Etwas oberflächlich, wenig intensiv-würzig, aber dennoch ganz nett. Salziges und Karamelliges ist ebenfalls wieder zu riechen. Ebenso flach zeigt sich die Duftnote Cashmeran. Cashmeran duftet holzig, würzig, balsamisch, etwas moschusähnlich und erinnert im Geruch meist an Vanille.

Auf diesen Riechstoff, der im Übrigen als gesundheitsgefährdend eingestuft wird, hätte man problemlos verzichten und dafür eine bessere Vanille zur Formulierung der Basisnote wählen können. Das krautig-erdige Patchouli ist dezent, fügt sich hervorragend in die Parfümbasis ein und erinnert zum Ausklang des Dufts noch einmal an die kratzig-muffige Kontrastnote im Start.

Duftbeschreibung Paco Rabanne Olympea Blossom EdP – unser Fazit

Einmal mehr müssen wir konstatieren, dass die Parfümeure hier enormes Potenzial ungenutzt ließen. Grundsätzlich finden wir das Damenparfüm überhaupt nicht schlecht. Es folgt mit der Zusammenstellung der Duftnoten einer schönen Idee, die nicht gewöhnlich ist.

Die Parfümeure haben für uns „Ecken und Kanten“ eingebaut. Dieser salzige, erdige, modrig-muffige Akkord ist wirklich schön formuliert und macht das Parfüm interessant. Damit hätte man durchaus schon eine gewisse Einzigartigkeit der Parfümkomposition erreichen können und über den Synthetik-Auftakt hätten wir drüber hinwegschauen können, wenn danach eine gute Performance abgeliefert worden wäre.

Aaaaber: In der Herznote schwächelt das Eau de Parfum, was die Sillage anbelangt. Der Damenduft verfliegt zu schnell. Gerade die beiden Duftnoten Birne und Schwarze Johannisbeere sind als intensiv bekannt. Es wäre aus unserer Sicht besser gewesen, kein Johannisbeer-Sorbet zu formulieren, sondern eine „richtige“ Johannisbeer-Duftnote zu verwenden, die mit etwas mehr Power die Nasen betört.

Würden die Parfümeure dort noch ein bisschen nachlegen, würden wir uns in das Parfüm Paco Rabanne Olympea Blossom EdP glatt verlieben.

3 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.