Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum Herrenduft Duftbeschreibung
Bei diesem Beitrag könnte es sich um Werbung handeln. Weitere Infos finden Sie am Seitenende.

Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum
Der Herrenduft Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum aus dem Jahre 2018 ist ein erfolgreicher Duft von YSL. Seit seiner Lancierung ist er einer der sehr beliebten Herrendüfte. Die Duftkomposition ist frisch, süß und synthetisch. Komponiert wurde das Parfüm für Herren von Parfümeurmeister Dominique Ropion.

YSL Y EdP Herrenparfüm Parfümprobe & Duftbeschreibung

Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum – die Duftnoten

Mit dem Herrenduft hat die Parfümmarke ein EdP in der Kategorie „Parfüm Männer“ herausgegeben, das ganzjährig und in nahezu allen Situationen tragbar sein soll. Wir haben es also mit einem unkomplizierten Alltagsduft zu tun, der für Freizeit, zur Arbeit und am Abend gut getragen werden kann. Solch ein Parfüm darf in keiner Sammlung fehlen.

Das sind die enthaltenen Duftnoten in diesem alltagstauglichen Herrenparfüm:

  • Kopfnoten: Bergamotte, Ingwer, Apfel
  • Herznoten: Salbei, Wacholder, Rosengeranie Absolue
  • Basisnoten: Amberholz, Weihrauch, Tonkabohne

Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum – aquatisch-zitrisches Opening

Das YSL Herrenparfüm explodiert mit einer stark aquatisch-zitrischen Note, die ein kräftiges Bitzeln in der Nase hinterlässt. Die Zitrusnote von Bergamotte in Verbindung mit scharfem Ingwer ist extrem vitalisierend und macht müde Männer garantiert wieder munter.

Ganz kurz flammt diese von uns so häufig reklamierte „Frisch-geduscht-Note“ auf und im ersten Moment denken wir:

Nein, bloß nicht schon wieder so eine Duschgel-Plörre!

Aber zu unserem Entzücken entfacht die Duschgel-Duftnote doch nicht ihr gesamtes Potenzial, sondern zündet eine maritime aquatische Frische, die im Hintergrund mit einer Prise Salz um sich wirft und dem Herrenduft ein wenig staubig-pudrigen Charakter verleiht. So, wie wenn man eine große Menge Salzkörner auf einen Haufen kippt, das Salz abschüttelt und nur noch feinster Salz-Staub zurückbleibt.

Zwischenzeitlich nimmt der Duft von Ingwer mehr Präzision an. Hat man bis hier hin die Ingwer Duftnote noch nicht identifizieren können, verrät nun neben der typischen Ingwerschärfe die fruchtige Komponente der Ingwerknolle Form an.

Ganz nett … bis der Staub dazu kommt

Es gesellt sich undefinierbare Süße und ein künstlicher Apfelduft dazu. Die Kopfnote kommt mit einer starken Sillage daher, die uns beim Damenduft YSL Black Opium Extreme EdP gefehlt hat – wenn der Duftakkord der Kopfnote gut gemacht ist.

Bis zu dem Eintreffen der Süße und diesem merkwürdig synthetischen „Irgendwas-wie-Apfel“ Duftnote konnten wir der aquatisch-zitrisch-frischen Kopfnote von Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum ja noch Gefallen entgegenbringen. Jetzt, wo jedoch dieses Apfel-Dingens das Zepter in die Hand nimmt, die Bergamotte komplett verflüchtigt ist und sich die Salznote endgültig in Staub verwandelt hat, wird es für unsere Nasen unangenehm.

Ist Staub jetzt das neue Must have?

Dieser eigenartige Duftcharakter, den wir wegen seiner Undefinierbarkeit als „Staub“ bezeichnen, begegnete uns in der letzten Zeit bei neuen Herrendüften schon häufiger. Im Herrenparfüm Azzaro The Most Wanted Eau de Parfum Intense ist dieser „Staubgeruch“ ebenfalls äußert präsent vorhanden und hat uns dort regelrecht genervt – genauso wie im Herrenduft Diesel Spirit of the Brave Intense EdP.

Doch dieser staubige Akkord kann in Parfüm auch interessant eingesetzt werden. So haben wir eine ähnlich staubige Duftnote in Comme des Garçons Copper wahrgenommen. Dort aber sie nur phasenweise und nicht so extrem zu riechen – eine interessante Dosierung.

Jedenfalls hätte Parfümeur Dominique Ropion an dieser Stelle den Herrenduft YSL Y EdP sehr viel schöner und authentischer, vor allem aber sehr viel individueller komponieren können. Alleine mit einer gut gemachten natürlichen und fruchtigen Apfel-Duftnote, die phantastisch zu Bergamotte und Ingwer gepasst hätte.

Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum – Herznote

Oh je, das waren bis hier hin viele Worte, um die Kopfnote des Parfums zu beschreiben, die wir nicht für gelungen halten. Der Salbei, der häufig seifig riecht, hat wohl sein Übriges dazu getan, um diese eigenartige Kopfnote zu formulieren. Umso mehr wir uns dem Parfümherz nähern, desto mehr Sillage verliert das Männerparfüm.

Es wäre schön, wenn die Würze von Wacholder und Rosengeranie präsenter zu riechen wäre. Ist aber nicht der Fall. Staub und Salbei halten weiter an. Inzwischen fragen wir uns, was sich Parfümeur Dominique Ropion dabei gedacht hat? Oder waren es die Vorgaben der Marketingleute von Yves Saint Laurent – oder besser Loreal – den Ball flach und die Duftnoten so einfach wie möglich zu halten?

Unlängst hatten wir in der Duftbeschreibung von Paco Rabanne Phantom EdT darüber sinniert, ob es das neue Konzept von Mainstream Parfümmarken ist, nur noch EINE Grundrezeptur zu verwenden, die lediglich minimal abgewandelt wird, um ein vermeintlich neues Parfüm als neue Duftkomposition in anderem Flakon und mit anderem Namen zu lancieren. Irgendwie kommt uns auch in der Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum Duftbeschreibung ebendiese Assoziation in den Kopf, wenngleich dieser Herrenduft aus dem Jahre 2018 stammt.

Unabhängig davon, ob das so ist oder nicht – wir fragen uns:

Ob dieser YSL Herrenduft dem Markengründer und Namensgeber Yves Henri Donat Mathieu-Saint-Laurent gefallen hätte?

Da haben wir unsere Zweifel! In der Herznote vermissen wir das Besondere und einen Wiedererkennungswert, der diesen Herrenduft einzigartig, unwiderstehlich und anziehend macht. Das Parfüm dümpelt momentan eher in „seichtem Gewässer“ – wenig Charakter, wenig maskuline Duftnoten, keine Einzigartigkeit.

Zumindest gibt es im weiteren Verlauf der Herznote etwas Positives zu berichten. Der staubige Duftakkord verflüchtigt sich. Leider aber auch die Sillage.

Rosengeranienöl wird aus intensiv duftenden Blättern gewonnen und ähnelt Rosenduft. Der Extrakt riecht ätherischem Rosenöl sehr ähnlich. In der Mittelnote des Parfums entfaltet sich der Geruch von Rosengeranie Absolue nur minimal. Davon dürfte es etwas mehr sein! Ebenso wie vom Wacholder, der mit seinem würzigen Aroma mehr Maskulinität in den Herrenduft bringen und der Sillage in der Mittelnote gut tun würde. Wacholder ist kaum, Rosengeranie Absolue nur dezent riechbar. Den Erfolg des Parfums für Männer können wir bis jetzt noch nicht nachvollziehen.

Das Finale von Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum

Ähnlich wie bei YSL Damenparfüm Black Opium Extreme bahnt sich zumindest eine etwas bessere und intensivere Basisnote im Herrenduft Y EdP an. Allmählich kommt eine würzige Süße durch die Tonkabohne hinzu, wodurch die Gewürze besser zur Geltung kommen. Warum denn nicht gleich so?

Mit Amber und Weihrauch wird der Herrenduft im Abgesang gefällig. Nach wie vor fehlt die Einzigartigkeit oder das gewisse Etwas. Mehr gibt es zur Basisnote von Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum nicht zu sagen.

Unser Fazit: Ein alltagstauglicher Herrenduft für (fast) jeden Anlass

Obwohl das EdP sich von der Kopfnote bis zum Finale als wandlungsfähig zeigt, mit kräftiger Sillage im Opening durchstartet und eine lange Haltbarkeit hat, fehlt es dem Parfüm an Spannung.

Der Parfümeur hat gute Chancen ungenutzt gelassen

Die einzelnen Duftnoten der Duftpyramide hätten durchaus mehr Individualität und Maskulinität zugelassen. Herr Dominique Ropion, das war so nichts. Zumindest nicht für uns.

Mit mehr Mut zur Würze, zu mehr Ecken und Kanten hätte der Meisterparfümeur viel mehr aus dem Duft machen können. So, wie wir ihn mit der Parfümprobe erhalten haben, sind wir enttäuscht. Gerade weil man von Yves Saint Laurent Parfüm etwas Großartiges erwartet.

Immerhin gibt es auch ein paar Vorteile!

Der Herrenduft ist nach der Verflüchtigung der Kopfnote eher unauffällig, was ihn kompatibel zahlreiche Situationen im Alltag macht.

Die Eigenschaft, dass dieses EdP ein Alltagsduft ist, erlaubt es, mal eben zu dem Flakon zu greifen, ein paar Spritzer Parfüm auf die Haut zu sprühen und sich keine Gedanken machen zu müssen, ob das Männerparfüm zu dieser oder jenen Situation passt. So ein Mainstreamduft geht fast immer.

Männer können dieses Parfüm zum Arbeiten auftragen, in der Freizeit auflegen und sogar damit zum Sport gehen. Und das sogar ganzjährig. Mit einem guten Duschgel erreicht man den gleichen Effekt – ohne diesen staubigen Duftakkord, der sich viel zu lange hält.

Allerdings gibt es auch reichlich Situationen, zu denen der Duft nicht passt:

  • zu einem eleganten Anlass.
  • zu einem gemeinsamen Abendessen mit einer Frau.
  • oder für einen wilden Kneipenabend.

Für welchen Mann können wir diesen Duft empfehlen?

Tendenziell empfehlen wir Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum eher für jüngere, unkomplizierte Männer, die bislang noch wenig Erfahrung mit Parfüm haben und noch am Entdecken sind.

Ältere Herren und erfahrene Parfumos sollten den Duft ausprobieren, aber auf keinen Fall einen Blindkauf wagen. Denn es fehlt hier an Tiefgang, an warmen und sinnlichen Noten, die eben besonders gut zu einem Mann mit Reife passen, der seinen männlichen Charme gekonnt einzusetzen weiß.

Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum – Bewertungen anderer Parfumos

Im Rahmen unserer Duftbeschreibung haben wir einige Parfümrezensionen und Meinungen im Netz gelesen. Wie bei jedem anderen Parfüm gibt es Pro &  Contra Stimmen. Die einen lieben den Herrenduft von YSL, die anderen finden ihn zu synthetisch, zu mainstreamig und in seiner Entwicklung ebenso langweilig, wie wir ihn empfinden.

Das ist nicht ungewöhnlich und hängt oft mit der Körperchemie des Trägers und natürlich auch mit den individuellen Duftvorlieben zusammen.

Lenny Kravitz – der richtige Typ für die Werbekampagne von YSL Y EdP?

Wir kommen nicht daran vorbei, zum Abschluss noch auf das aktuelle Werbegesicht für den Herrenduft Yves Saint Laurent Y Eau de Parfum einzugehen. Was verbindet man mit diesem tollen Typen, der sinnliche Musik macht und eine erotische Ausstrahlung hat?

Richtig: Coolness und Sexyness. Tolle Musik und ein gelungener Abend in einer düsteren Location mit leicht verruchtem Ambiente und heißen Flirts. Aber genau diese Assoziationen wollen in uns nicht aufkommen, wenn wir das Herrenparfüm auf männlicher Haut riechen.

Ein Alltagsduft, der zum Sport, zum Job oder beim Familienvater zum Besuch mit den Kindern auf dem Spielplatz passt, der lässt sich nicht mit einem Rocksänger wie Lenny Kravitz vereinbaren.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.