Parfüm YSL Black Opium Extreme EdP Duftbeschreibung
Bei diesem Beitrag könnte es sich um Werbung handeln. Weitere Infos finden Sie am Seitenende.

YSL Black Opium Extreme EdP
Mit YSL Black Opium Extreme EdP ist ein weiteres neues Damenparfüm im Jahr 2021 erschienen. Das Parfüm enthält die ein oder andere Duftnote, die wir gerne mögen und auf die wir uns besonders freuen. Vor allem auf die bei uns beliebte Duftnote Kaffee sind wir als passionierte Kaffeegenießer absolut gespannt und bisher hatten wir noch nicht viele Gelegenheiten, ein Parfüm mit Kaffeearoma riechen zu dürfen. Sind Sie auch leidenschaftliche Kaffeetrinkerin, freuen Sie sich mit uns gemeinsam auf die Kaffeenote.

Abermals möchten wir dem Fazit in dieser Duftbeschreibung vorweg greifen. Kopfnote und Herznote von Yves Saint Laurent Black Opium Eau de Parfum Extreme sind schön formuliert und riechen toll. Allerdings erfüllen Kopf und Herz nicht die Erwartung an ein Extremeparfüm.

Aber: Zu unserer Überraschung entfaltet das Yves Saint Laurent Damenparfüm eine Basisnote, die uns mit Leichtigkeit um den kleinen Finger wickelt und mit langer Haltbarkeit bei uns Glücksgefühle auslöst. Es wird köstlich, meine Damen, sehr köstlich!

YSL Black Opium Extreme EdP: Die verantwortlichen Parfümeure

Yves Saint Laurent hat sich für die Entwicklung des Damenparfüms ein tolles Team aus vier Parfümeuren zusammengestellte, die zu den bekanntesten Nasen in der Parfümwelt zählen.

  • Nathalie Lorson
  • Marie Salamagne
  • Olivier Cresp
  • Honorine Blanc

Von Nathalie Lorson haben wir unter anderem den Damenduft Giorgio Armani Terra di Gioia EdP sowie die Herrendüfte K By Dolce & Gabbana und Moschino Forever. Als Fans von Thierry Mugler Parfüm finden Sie bei uns zahlreiche Duftbeschreibungen von Parfums aus der Hand von Olivier Cresp. Thierry Mugler Alien Eau Extraordinaire, Thierry Mugler Angel Liqueur de Parfum Creation 2013, das wunderbare Thierry Mugler Angel EdT 2019 sind nur einige davon. Außerdem ist der Parfümeur Olivier Cresp auch für Kenzo Flower Tag und den Damenduft Lacoste pour Femme verantwortlich.

Marie Salamagne hat das zauberhafte Parfüm Guerlain Aqua Allegoria Mandarine Basilic EdT komponiert. Honorine Blanc hat zusammen mit Parfümeurskollegin Nathalie Lorson Giorgio Armani Terra di Gioia EdP kreiert und hat an Michael Kors Wonderlust EdP mitgewirkt.

Damenparfüm Yves Saint Laurent Black Opium Eau de Parfum Extreme Duftbeschreibung

Yves Saint Lauren Black Opium Eau de Parfum Extreme – die Duftnoten

Bevor wir das Damenparfüm zum Testen auf die Haut sprühen, verraten wir Ihnen die Duftnoten, welche uns auf die Reise durch Kopf, Herz und Fond des Parfums führen werden.

  • Kopfnoten: Birne, Mandarine, Zitrone
  • Herznoten: Indischer Jasminum grandiflorum, Orangenblüte Absolue
  • Basisnoten: Kaffee, Kakao Absolue, Patchouli, Bourbon-Vanille

Der Anblick der für die Duftpyramide zugewiesenen Duftnoten mutet ein wenig gewöhnungsbedürftig an. Obwohl Mandarine, Jasmin, Orangenblüte, Kaffee und Bourbon-Vanille jeweils alleine für sich ganz tolle Duftnoten in einem Parfüm sind, klingt es in der Kombination doch schon sehr gewagt. Oder können Sie sich fruchtige und blumige Duftnoten zusammen mit diesen Gourmandnoten vorstellen?

Duftbeschreibung der Kopfnote vom YSL Damenparfüm Black Opium EdP Extreme

Mit dem ersten Sprühstoß aus der Parfümprobe, schießt gleich eine ganze Menge des Parfums auf die Haut. Die zitrisch-frische Eröffnung wirbelt in einer spritzigen Explosion intensives Birnenaroma und eine extrem leckere Zitrone um die Nase. Der Duft der Mandarine geht dabei ein wenig unter, ist aber im Hintergrund wahrnehmbar. Von der erkennbar reifen und süßen Mandarine dürfte es gerne mehr sein!

Prompt kommen die Parfümeure von YSL Black Opium Extreme EdP unserem Wunsch nach mehr Mandarinenduft auch sogleich nach. Nachdem sich die sehr kurze Eröffnungsnote verflüchtigt hat, wird das Damenparfüm leicht pudrig. Auf der Haut fühlt sich die parfümierte Stelle stumpf an.

Jene Pudrigkeit, welche sich uns nach sehr kurzem Opening offenbart, ist ausgewogen dosiert und nicht zu pudrig. Für uns sehr gelegen, denn tendenziell finden wir allzu pudrige Puderdüfte tun wir uns eher schwer. An diesem Punkt, wo die YSL Parfümeure das Puder in den Damenduft werfen, wird die fruchtige Kopfnote durch die florale Herznote mit weißen Blüten abgelöst.

YSL Black Opium Extreme EdP – die florale Herznote

Obwohl das Puder keinesfalls das Hauptthema in diesem Eau de Parfum darstellt, ist sie dennoch ein wichtiges Thema. Es ist der indische Jasmin, der für die Pudernote im YSL Parfüm verantwortlich ist.

Der Duft der Jasminblüte ist relativ zart formuliert und doch sehr präsent. Interessieren Sie sich für den Damenduft, sollten Sie definitiv den süß-floralen Jasminduft mögen, auch, wenn es sich bei YSL Black Opium Extreme EdP nicht um ein typisches Jasminparfüm handelt, bei dem der Duft von Jasmin mit all seiner Intensität zuschlägt.

Ähnlich wie mit dem saftig-süßen Duft der reifen und sonnengeküssten Mandarine in der Kopfnote verhält es sich mit dem Duft von Orangenblüten Absolue. Ohnehin duften die weißen Orangenblüten in Parfums zart und sind oftmals nur für erfahrene Nasen riechbar oder besser: erkennbar.

Von feinem Orangenblütenduft, wie wir ihn beispielsweise aus der High-End-Kosmetik von Eisenberg Paris kennen und lieben, können wir gar nicht genug bekommen. Für uns kommt im Parfümherz von YSL Black Opium Extreme EdP eindeutig zu kurz. Aber insgesamt gefällt uns das florale Herz, welches von weißen Blüten bestimmt und schön auf sehr feminine Weise in Szene gesetzt wird.

In der Herznote bahnt sich schnell im Hintergrund die köstliche Bourbon-Vanille an. Die Duftnote Vanille empfinden wir als absolut gefällig und für uns vereint sich der Akkord aus weißen Blüten rundum gelungen mit dem Duft von Vanille.

Während wir bis hier hin noch nichts von den Gourmandnoten erahnen konnten, wandelt sich im Duftverlauf das Damenparfüm von fruchtig-floral zu köstlichem Gourmandparfüm. Diese Parfümentwicklung, die wir uns anfangs gar nicht vorstellen konnten, wird zunehmend stimmiger. Uns gefällt das!

Ein – vorerst kritisches – Zwischenfazit zum Yves Saint Laurent Parfüm Black Opium Extreme

Während wir die schön formulierte Herznote im Damenduft auskosten, möchten wir ein kleines Zwischenfazit ziehen. In der letzten Zeit waren wir von vielen neuen Parfums aus dem Jahre 2021 enttäuscht. Auch in den Jahren davor gab es kaum neue Düfte, die uns gefielen.

Jährlich kommen ungefähr 200 neue Parfums auf den Markt. Es ist natürlich nachvollziehbar, dass es für die Parfümeure und die Lizenznehmer von Parfümmarken immer schwerer wird, einen vollkommen neuartigen Duft zu erfinden.

Vor allem Parfümbegeisterte wie wir haben im Laufe der Jahre und Jahrzehnte ohne Ende Damendüfte und Herrendüfte kennengelernt. Es ist schwierig, uns noch mit einem neuen Parfüm oder mit einem reformulierten Parfüm begeistern zu können.

Trotzdem gelingt es manchmal doch, uns ein neues Parfüm zu präsentieren, das einfach klasse ist. So zum Beispiel Giorgio Armani Terra di Gioia EdP oder der Herrenduft Prada Luna Rossa Black EdP, den wir als einer der Top Düfte bewertet haben.

Yves Saint Laurent eilt insbesondere beim Duftklassiker Black Opium – und somit auch allen Flankern des Kultdufts – ein Ruf voraus, der unweigerlich höchste (!) Erwartungen erweckt. Aus unserer Sicht wird keiner der Black Opium Flanker der hoch gesetzten Erwartungshaltung gerecht. Auch das hier in der Duftbeschreibung vorgestellte Damenparfüm nicht.

Wir verbinden Black Opium Parfüm unweigerlich mit der Opulenz in Parfums, wie sie typisch für jene Zeit war, in denen großartige Düfte wie Guerlain Shalimar Eau de Parfum, Gloria Vanderbilt, Versace Blonde, Joop und auch Black Opium groß wurden.

Wir haben den Anschein, dass bei einigen Markendüften, die nach wie vor noch produziert oder neu auf den Markt kommen, die Duftnoten abgespeckt, die Qualität gesenkt wurde und Sillage sowie Haltbarkeit massiv nachgelassen haben. Das trifft auch auf den Yves Saint Laurent Flanker YSL Black Opium Extreme EdP zu.

Kopfnote und Herznote – einfach zu kurz!

Nochmal: Wir schreiben heute die Duftbeschreibung eines Parfums mit dem Namenszusatz „EXTREME“. Es geht gerade nicht um die Parfümrezeptur als solche, sondern um das verkaufsfördernd eingesetzte Attribut „EXTREME“.

Eine Kopfnote, die nur wenige Sekunden explodiert, nur wenige Minuten zu erkennen ist und dann schnell in die Herznote überführt, die ebenfalls viel zu kurzes Duftvergnügen liefert – ist das extrem? Wenn sich im Parfümherz nach etwa 20 bis 30 Minuten schon die Parfümbasis abzeichnet – ist das extrem?

Wir finden: Nein!

Immerhin gefällt uns die Duftentwicklung relativ gut. Aber das rechtfertigt nicht den relativ hohen Preis den wir zur Markteinführung für den Damenduft berappen müssten, wenn wir uns das Parfüm kaufen wollten.

Männer und Frauen, die täglich Parfüm tragen und bereit sind, für einen Original Markenduft viel Geld auszugeben und bewusst keine Parfümzwillinge kaufen wollen, wünschen sich explizit Haltbarkeit und Sillage – beides Zeichen für hohe Qualität. Aus unserer Sicht machen es die großen Parfümmarken den Anbietern von „Duftzwillingen“ denkbar einfach!

YSL Black Opium Extreme EdP – vom Parfümherz in den Fond des Parfums

Etwa 2 Stunden nach dem Aufsprühen und dem Entfalten der Bourbon-Vanille gelangen wir viel zu früh in die ersehnte Basisnote, für die uns in der Duftpyramide die Duftnoten Kaffee und Kakao versprochen wurden. Mal abgesehen davon, dass ein erreichtes Parfümfinale in circa 2 Stunden viel, viel zu früh ist, gefällt uns der Fond von Yves Saint Laurent Black Opium Eau de Parfum Extreme gut.

Natürlich gibt es Gourmanddüfte, die um ein Vielfaches mehr die Bezeichnung Gourmandparfüm verdient haben. So zum Beispiel Thierry Mugler Angel Eau de Parfum und Escada Absolutely me oder Lengling a la carte, der mit einer wahnsinnig tollen Pistazie brilliert.

Doch die Gourmandrichtung im Damenparfüm YSL Black Opium Extreme EdP im Finale ist gelungen. Die Aromen von Kaffee, Kakao und Vanille vereinen sich zu einem kleinen olfaktorischen Wunder. Zu einer süß-leckeren Kaffeespezialität, die uns den Abend versüßt und süchtig macht. Die Duftnote Patchouli ist kaum wahrnehmbar.

YSL Black Opium Extreme EdP – Finale mit Suchtpotenzial

Nachdem wir uns der gesamten Duftentwicklung hingegeben haben, müssen wir unsere Kritik zu Kopf- und Herznote des Parfums revidieren. Hätten wir bereits beim Aufsprühen des Parfums gewusst, wie schön die Basisnote ist, hätten wir wahrscheinlich gesagt:

Können wir bitte die Kopfnote und die Herznote überspringen, um direkt zum Kaffee-Aroma zu kommen?

Hintenraus wird YSL Black Opium Extreme EdP gehaltvoll, sodass dieser Damenduft gut zum Ausgehen geeignet ist. Wird er am Nachmittag aufgesprüht, hält er bis in die Abendstunden und legt an Intensität zu.

Der Kaffeeakkord mit süßem Kakao und leckerer Vanille macht das Parfüm für Frauen zu einem Herbstduft und Winterduft.

Auch die Haltbarkeit hat uns im Ausklang des Parfums überrascht. Der Schlussakkord ist am nächsten Tag in den Mittagsstunden noch gut riechbar. Wer hätte das gedacht!?

1 Kommentar
  1. Ina Schmalenbach
    Ina Schmalenbach sagte:

    Hallo liebes Team vom Duftparadies, danke für die schöne Beschreibung des Dufts. Hoffentlich komme ich irgendwo an eine Probe. Den möchte ich gerne mal austesten. Freue mich schon auf eure nächsten Duftbeschreibungen, Finde die sehr hilfreich. Ganz liebe Grüße an euch, eure Ina

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.