Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme Eau de Toilette für Herren
Bei diesem Beitrag könnte es sich um Werbung handeln. Weitere Infos finden Sie am Seitenende.

Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme
Skandal! Skandal! Nicht im Sperrbezirk, sondern in unserem Briefkasten. Die Doppelprobe mit dem neu im September 2021 erschienenen Herrenduft Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme und dem gleichnamigen Damenduft Jean-Paul Gaultier Scandal ist angekommen. Das Herrenparfüm duldet keinen Aufschub. Der kleine Parfümtester hat die Reise in unser Duftparadies nicht unbeschadet überstanden. Das Parfümröhrchen aus Glas war zerbrochen, die Folie von den Glasscherben zerschnitten. Immerhin duftete die Tagespost und auch in den nächsten Tagen werden wir uns über parfümierte Post freuen dürfen. Denn die zerstörte Phiole lag über Nacht im Postkasten. Das Herrenparfüm hatte also genug Zeit, seine Duftmoleküle im gesamten Briefkasten zu verteilen.

Parfüm zerbrochen: Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme

Die Story rund um das Jean-Paul Gaultier Eau de Toilette

Jung, attraktiv, sportlich – so gibt sich das männliche Model Parker van Noord, welches das Gesicht der Werbekampagne für Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme ist. Das Model präsentiert sich als gekrönter Sieger im Boxring, wenngleich wir unlängst von Lush Confetti Perfume ja sowieso schon eins auf die Nase bekommen hatten.

Holzig-orientalischer Herrenduft der süchtig machen soll

Jean-Paul Gaultier kündigt bereits in der ersten Runde einen triumphierenden Start mit orientalisch-holzigem Akkord an. Der Eröffnungsakkord soll auf jedem Oberkörper einen Volltreffer landen und bereit sein, einen Skandal zu provozieren.

Scandal Pour Homme ist ein süchtig machender und sinnlicher Duft mit einer unkonventionellen Vision der Männlichkeit.

Süchtig machend? Hatten wir dieses Versprechen nicht gerade erst bei Paco Rabanne Phantom EdT und waren enttäuscht, weil wir nicht süchtig wurden. Da hilft auch kein origineller Roboter Flakon.

Na, wenn da mal nicht wieder übertrieben wird

Ja, Klappern gehört zum Handwerk und ebenso gehören verkaufsfördernde Werbeversprechen zum Marketing. Jedoch kommt bei uns bei der heutigen Duftbeschreibung schon wieder der Eindruck auf, dass viel versprochen und wenig gehalten wird.

Alleine schon in den Boxring einzuladen, von triumphierenden Start, Volltreffer und Skandal zu sprechen, aber den maskulinen Duft als Eau de Toilette zu konzipieren, ist für uns ein Widerspruch. Und dann kommt auch noch das Design dazu.

Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme – der Parfümflakon

Die von PUIG vermarktete Parfümmarke setzt auf außergewöhnliche Parfümflakons. Das Eau de Toilette für Männer befindet sich in einem transparenten Flakon in Quaderform. Das Duftwasser selbst ist graublau eingefärbt. Auf der Glasflasche befindet sich ein goldfarbenes Label, auf dem der Name „Scandal“ zu lesen ist. Der Deckel der Parfümflasche ist als Krone in Goldfarbe gestaltet. Darin ist ein rotes Dekoelement platziert. Die Kartonage, in der sich der Flakon befindet ist ebenfalls in roter Farbe gehalten.

Der Parfümflakon des Herrenparfums ist nachfüllbar. So, wie seit geraumer Zeit auch bei Thierry Mugler Parfüm ist für den JPG Herrenduft der Nachfüller in Form einer schlichten Glasflasche erhältlich, mit dem der Originalflakon in der Größe 50 ml, 100 ml und 150 ml zuhause aufgefüllt werden kann.

Durch das Home-Refill-System mit dem 200 ml Nachfüller werden im Vergleich zu fünf 50 ml Flakons eingespart:

  • 59 % Glas
  • 46 % Plastik
  • 80 % Metall
  • 64 % Verpackungsgewicht

Grundsätzlich finden wir, dass nachfüllbare Parfümflakons eine innovative Idee sind. Aber damit Männer und Frauen ihre Flakons wieder auffüllen ist es eine wesentliche Voraussetzung, dass ein Parfüm so gut gefällt, dass die Parfümflasche vollständig geleert wird und der Duft so gut ankommt, dass man ihn nachkaufen möchte. Ob Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme so gut riecht, dass der Herrenduft diese beiden Kriterien erfüllt?

Fernab von skandalöser Präsentation?

Irgendwie holt uns die Gesamtpräsentation angesichts der Werbefotos erstmal nicht ab. Das männliche Model Parker van Noord präsentiert sich mit seiner Kollegin Imman Hammam, die übrigens Werbegesicht für den Damenduft Jean Paul Gaultier Scandal ist, im Boxring.

Wir betrachten abwechselnd die Fotos von Flakon und den beiden Markengesichtern und fragen uns, wo der Skandal lauert.

Die Werbefotos der Kampagne stellen Eleganz in den Vordergrund. Das weibliche Model trägt ein freizügig geschnittenes Abendkleid in Schwarz. Der Mann posiert im Seil. Aber statt Schweiß, Erschöpfung und durch den Boxkampf aufgepumpte Muskeln springen die Krone, Gold und Rot ins Auge. Uns fehlen sämtliche Assoziationen zu dem, was die Werbeabteilung uns vermitteln will:

Der mit zahlreichen Siegen gekrönte König des Rings …

Auch, wenn Schweißgeruch alles andere als angenehm ist, so würden wir doch von einem König des Rings genau DAS als Beweis seines sportlichen Erfolges erwarten. Einen sportlich-muskulös gestählten Körper, der nach dem Punktsieg mit Schweißperlen überzogen ist und trotzdem magische Ausstrahlung besitzt.

Aber wir müssen zugeben: Das Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme Werbevideo ist gut gemacht und stimmt uns positiv auf das Eau de Toilette ein.

Parker van Noord und Imman Hammam sind ein dynamisches Paar und lassen es so richtig krachen. Was uns die Fotos nicht vermitteln konnten, gelang den bewegten Bildern – sehen Sie selbst:

Das sind die verantwortlichen Parfümeure

Komponiert wurde der Jean-Paul Gaultier Herrenduft von Quentin Bisch, Christophe Raynaud, Nathalia Gracia-Cetto. Nur kurz wollen wir auf einige der erfolgreichsten Parfümkreationen der drei Nasen eingehen.

Parfümeur Quentin Bisch zeichnet sich derzeit für etwa 100 Parfums verantwortlich. Darunter beispielsweise:

Parfümeur Christophe Raynaud kennen wir unter anderem von diesen Duftkompositionen:

  • Paco Rabanne 1 Million (div.)
  • Thierry Mugler Aura EdP (2017)
  • Lancome La Nuit Tresor (div.)
  • Jil Sander Simply (div.)

Dies sind einige Düfte, die von und mit Parfümeurin Nathalia Gracia-Cetto entwickelt wurden:

  • Burberry Brit for Women EdP (2003)
  • Moschino Gold Fresh Couture (2017)
  • Jean-Paul Gaultier Le Mâle (div.)
  • Chloe Love, Chloe (2010, div.)

Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme – die Duftnoten

Eine klassische Duftpyramide haben wir nirgends finden können. Allenfalls gelang es uns, die offiziell deklarierten Duftnoten des Herrenparfums zusammenzusuchen. Demnach enthält der holzige Herrenduft – wahrscheinlich in dieser Reihenfolge – die folgenden Duftnoten:

  • Muskatellersalbei
  • Mandarine
  • Karamell
  • Tonkabohne
  • Vetiver

Mit diesen Noten hätte das EdT Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme Potenzial, uns gefallen zu können. Zumal beim Start durch die Kopfnote auf die momentan omnipräsente Bergamotte verzichtet wurde.

Leider können wir mit der uns vorliegenden zerstörten Parfümprobe das Parfüm nur bedingt vorstellen und uns keinen richtigen Eindruck darüber machen, wie sich der Duft auf der Haut entwickelt.

Da jedoch beim vorsichtigen Öffnen der Folie reichlich Eau de Toilette an den Fingern haftete und wir ein kleines Tröpfchen des Dufts retten konnten, machen wir uns nun an die Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme Duftbeschreibung.

So riecht das skandalöse Herrenparfüm von Jean-Paul Gaultier

Der Herrenduft gibt uns keine Chance, den Effekt beim Aufsprühen zu riechen, wodurch natürlich die Eröffnungsnote nur bedingt zutreffend beschrieben werden kann, weil wir von Anfang an in eine sehr intensive Duftwolke eintauchen.

Noch bevor wir vorsichtig mit einem Wattestäbchen etwas Parfüm aus den kleinen Glassplittern isolieren und bei einer zweiten Testperson auf die Haut tupfen, blitzt als erster Gedanke auf:

Das soll ein Eau de Toilette sein!?

Uns drängt ein angenehmes Parfüm mit kräftiger Sillage entgegen, bei dem es äußerst aromatisch, würzig und warm zugeht.

Mandarinen als Duftnote in Parfüm

Linearer Duft ohne Entwicklung

Schnell stellt sich heraus, dass Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme faktisch keine Duftentwicklung vollzieht. Diese Bewertung hat nichts damit zu tun, dass unsere Parfümprobe zerbrochen und das Aufsprühen des Parfums nicht möglich war. Auch andere Männer, die den Duft getestet haben, berichten von linearem Charakter.

Nur im Start zeigt sich der Eröffnungskkord etwas dominanter, verliert aber zügig seine geballte Faust. Die Kombination von Salbei und Mandarine in der Kopfnote erahnen wir als gut gelungen. Zwar mit einer guten Portion Süße, aber durch die fruchtige Mandarine noch im Zaum gehalten.

Nach kurzer Kopfnote pendelt sich bei Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme EdT in seinem linearen Geruch ein. Es findet keine Veränderung mehr statt; lediglich die Intensität des Dufts lässt langsam nach.

Auf der Suche nach Karamell und Tonka

Karamell ist eine schlotzige Duftnote. Ist sie gut gemacht, wie zum Beispiel im Florascent Oud Caramel, lässt sie einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. In diesem Eau de Toilette hier können wir kein Karamell entdecken. Der süße, vanilleartige Geruch von Tonkabohne wird ebenfalls vermisst.

Nur mit viel Phantasie erahnen wir das, was vermutlich der Gourmand-Akkord aus Karamell und Tonka sein soll. Es ist ein synthetisches Gemisch, welches für unsere Olfaktorik einfach nicht gut gemacht ist.

Statt gut mit der Nase isolierbare Duftnoten von Karamell und Tonka, präsentieren uns die Parfümeure ein süßes Synthetikgemisch, bei dem eine verhältnismäßig kräftige und nicht weniger synthetische Säure mitwirkt.

Dadurch rückt Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme unweigerlich in eine typische Richtung von Duschgel mit warm-holzigem Duftcharakter.

In unserer Riechprobe legt sich das Parfüm zudem mit dieser eigenartigen „Staub-Note“ auf die Haut, welche uns seit einiger Zeit immer wieder in Herrendüften begegnet. Beispielsweise in Azzaro The Most Wanted Eau de Parfum Intense.

Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme: Wir vermissen Individualität

Wir haben mit diesem Männerparfüm Probleme. Er ist nicht wirklich schlecht gemacht. Aber für uns weit davon entfernt, gut gemacht zu sein. Der Herrenduft besitzt keinerlei Individualität und hat keinen Wiedererkennungseffekt.

Beliebig & austauschbar

Würde man uns diesen Duft blind vor die Nase setzen, wären wir weder dazu in der Lage, darin enthaltene Duftnoten treffsicher zu erkennen. Noch gelänge es uns, den Namen des Parfums nennen zu können. Weil gefühlt Hunderte Herrendüfte fast identisch riechen.

Ebenfalls in 2021 erschienen ist Prada Luna Rossa Ocean EdT. Das Parfüm für Männer ist ebenfalls nah an den Düften, die nach Duschgel riechen und eine eher unspektakuläre Duftentwicklung performen. Aber das Eau de Toilette Prada Luna Rossa Ocean hat erkennbare und deutlich besser umgesetzte Duftnoten, was uns weitaus mehr überzeugt.

Wir wünschen uns auf den Punkt formulierte Duftnoten

Es gibt durchaus Düfte, die auch ohne Duftentwicklung richtig gut riechen. Dies ist aber nur der Fall, wenn die Duftnoten sehr klar und authentisch im Geruch sind. Selbst synthetische Duftstoffe können mit phantastischem Odeur überzeugen, wenn sie hochwertig und nah an den natürlichen Noten gehalten sind.

Werden in einem Parfüm mehrere Duftnoten vereint, gehen sie entweder eine harmonische Verbindung ein oder sie arrangieren sich im Wechselspiel – mal überwiegt die eine Duftnote, dann eine andere.

Gibt es jetzt die Universal-Duftnote?

Schon häufiger haben wir uns gefragt, ob die Mainstream Parfümmarken eine Art „Generalduftnote“ als Grundsubstanz für Parfums erfunden haben, sodass es kaum mehr Individualität gibt. Dass es auch anders geht, zeigt sehr eindrucksvoll die Nischenmarke J.F. Schwarzlose Berlin.

Aufgrund der fehlenden Duftentwicklung sind alle angegebenen Duftnoten miteinander zu einem Einheitsbrei verschmolzen, ähnlich, wie wir es bei Mugler Alien Goddess EdP bemängelt haben. Gleichlautende Kritik haben in der letzten Zeit viele weitere Damendüfte und Herrendüfte von uns erhalten.

Zwei weitere Beispiele:

Auch bei diversen Varianten von Diesel Parfüm – insbesondere den neueren Düften – fällt uns diese Einheitsbrei-Duftnote auf.

Denken wir an Duftklassiker zurück, erinnern wir uns an wandlungsfähige Parfums, in denen mitunter 80 oder mehr Duftnoten für Individualität und Wiedererkennung sorgten. Diese vielfältigen Parfümrezepturen scheinen weitestgehend in der Parfümerie abhanden gekommen zu sein.

Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme – für welche Anlässe & Träger?

Es ist ein warm-würziger, teilweise auch sinnlicher Duft. Kein Meisterwerk, nichts Besonderes, aber für den Alltag vollkommen in Ordnung, wenn man den Eindruck „frisch geduscht“ unterstreichen will. Definitiv passt der eher oberflächlich gehaltene Männerduft zum jüngeren Mann.

Getragen werden kann Jean-Paul Gaultier Scandal Pour Homme als Eau de Toilette im Job, in der Freizeit sowie zum Clubbing oder Treffen mit Kumpels. Sehr junge Männer werden beim Flirten durchaus mit diesem warmen EdT Erfolge erzielen können. Der Duft hat eine gute Haltbarkeit und übersteht problemlos einen Arbeitstag und hält beim Ausgehen durch bis in die Morgenstunden.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.